Ihr Frühling in Frankreich zum günstigsten Preis
 
bauingenieur24 - Online-Magazin für Bauingenieure mit Stellenmarkt
15 Jahre [2001-2016] - Online-Magazin mit Stellenmarkt für Bauingenieure
16. Jahrgang | Ausgabe 5485 | Nr. 239
Fachbeiträge für Bauingenieure » Konjunktur
 
Autor: 
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst
 

Bauunternehmen: 2013 über zehn Milliarden Umsatz

 

Bauwirtschaft bleibt auf Wachstumskurs. Umsätze steigen insgesamt um fünf Prozent. Hauptverband sieht Branche für 2014 gut aufgestellt. Nachfrage legt um 14 Prozent zu

 

Milder Winter lockert Auftragsstau

Von der guten Auftragslage im Bauhauptgewerbe profitieren vor allem die Bauunternehmen. Ihr Umsatz stieg auf über 10 Milliarden Euro im letzen Jahr. Foto: Andreas Morlok  / Pixelio Von der guten Auftragslage im Bauhauptgewerbe profitieren vor allem die Bauunternehmen. Ihr Umsatz stieg auf über 10 Milliarden Euro im letzen Jahr. Foto: Andreas Morlok / Pixelio

Eine erfreuliche Meldung auch für alle Bauingenieure: Die Bauwirtschaft bleibt weiterhin auf Wachstumskurs. In sämtlichen Bereichen zeigen die Werte weiter nach oben, was auf ein gutes Jahr 2014 hoffen lässt.

Wie der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie (HDB) in der jüngsten Ausgabe seines aktuellen Zahlenbildes mitteilt, ist der baugewerbliche Umsatz im Bauhauptgewerbe im November 2013 gegenüber dem Vorjahresmonat um nominal 4,9 Prozent gestiegen. Damit konnten die Bauunternehmen - dank milder Witterung - den Auftragsstau weiter abarbeiten.

Die Bauunternehmen arbeiten auf Hochtouren. Obwohl ihnen ein Arbeitstag weniger zur Verfügung stand, konnten sie den Umsatz steigern und haben sogar die 10-Milliarden-Marke übersprungen - das erste Mal seit 14 Jahren. Für die ersten elf Monate des vergangenen Jahres ergibt sich damit ein Umsatzplus von nominal 2,0 Prozent.

 

Prognose 2014: Umsatzplus von 3,5 Prozent

Für das laufende Jahr ist der Verband zuversichtlich, diesen Wert noch zu übertreffen - die Branche erwartet ein Umsatzplus von 3,5 Prozent. Ein Grund ist die Nachfrage nach Bauleistungen, die nach wie vor ungebrochen ist.

Die Bauunternehmen meldeten für den November des vergangenen Jahres einen Anstieg des Auftragseingangs von nominal 14,1 Prozent (real: +12,4 %). Insgesamt ergibt sich für den Zeitraum von Januar bis November ein Orderplus von 2,9 Prozent (real: +1,2 %).

 

Großprojekte sorgen für starken Wirtschaftsbau

Am besten hat im November der Wirtschaftsbau abgeschnitten, der von mehreren Großprojekten profitierte. Der Auftragseingang stieg um 27,3 Prozent (Jan.-Nov.: +1,9 %). Auch die Umsätze entwickelten sich gut. Die Unternehmen meldeten ein Plus von 4,3 Prozent (Jan. - Nov.: +0,4 %).

Einziger Wermutstropfen ist allerdings die Entwicklung der Neubaugenehmigungen im Wirtschaftshochbau: Diese lagen in den ersten elf Monaten um 2,7 Prozent unter dem Niveau des entsprechenden Vorjahreszeitraum. Besonders stark betroffen war das Segment Fabrik- und Werkstattgebäude (-12,3 Prozent).

 

Zuwachs auch bei öffentlichen Aufträgen

Ausgesprochen gut abgeschnitten hat auch der Öffentliche Bau. Die Gebietskörperschaften haben nicht nur zum Jahresende offene Rechnungen beglichen (Umsatz: +5,1 %, Jan.-Nov.: +3,2 %), sie haben auch neue Aufträge vergeben. Die Bauunternehmen meldeten für November einen Anstieg des Auftragseingangs von 6,8 % (Jan.-Nov.: + 2,8 %).

Hinzu kommt, dass die Neubaugenehmigungen im Öffentlichen Hochbau (veranschlagte Baukosten) in den ersten elf Monaten deutlich gestiegen sind (+39,0 %).

 

Leichte Auftragsschwäche beim Wohnungsbau

Demgegenüber entwickelte sich der Wohnungsbau uneinheitlich. Während die Umsätze nach wie vor im Plus lagen (+5,4 %, Jan.-Nov.: +2,7 %), gaben die Auftragseingänge nach - die Bauunternehmen meldeten ein Orderminus von 0,9 Prozent. Aufgrund der guten Auftragslage in den Vormonaten ergibt sich für die ersten elf Monate aber immer noch ein Plus von 5,6 Prozent.

Auch wegen der nach wie vor guten Entwicklung bei den Baugenehmigungen - diese stiegen im gleichen Zeitraum um 11,9 Prozent - geht der Hauptverband nur von einer vorübergehenden Auftragsschwäche aus. Alle Angaben und Berechnungen beruhen auf Daten des Statistischen Bundesamtes.

 
Kurz-Link zu diesem Beitrag
http://www.bauingenieur24.de/url/700/2615
 
weitere Beiträge zu Konjunktur

Deutsche Bauindustrie im Ausland Spitze

The sky is the limit - Anders als in Deutschland boomen derzeit die Geschäfte deutscher Bauunternehmen im Ausland. Foto: Petra Dirscherl  / Pixelio Internationale Bauleistung mit 32 Milliarden Euro auf Rekordniveau. Australien und Nordamerika wichtigste Märkte. Krisen sorgen in Europa und Nordafrika für Geschäftsrückgänge Gute Nachrichten gibt es...

Baunachfrage von unsicherer gesamtwirtschaftlicher Lage unbeeindruckt

Der Wohnungsbau stieg im Umsatz binnen Jahresfrist um 7,6 Prozent, Foto: Kurt Michel / Pixelio Der Wohnungsbau bleibt die Stütze der Baukonjunktur: Wie aus den aktuellen Zahlen des Hauptverbandes der Deutschen Bauindustrie hervorgeht, ist der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr hier besonders stark...

Baukonjunktur präsentiert sich robust

Die Perspektiven im Wirtschaftsbau bleiben vorerst positiv, Foto: Rainer Sturm / Pixelio Die Baukonjunktur zeigte sich auch im September robust: Produktion und Nachfrage im deutschen Bauhauptgewerbe werden weiterhin positiv gesehen. Übers Jahr gesehen ergibt sich ein Umsatzplus von 10,7...
 
Forenthemen aus Berufswelt
Di 02. Aug | 13:17       Mi 27. Jul | 13:09
Mo 18. Jul | 16:31       Di 12. Jul | 20:52
 
Bücher zum Beitrag
     
 
 
 
     


Teilen Sie die Inhalte mit
anderen Bauingenieuren