ACO Tiefbau: Geschäftsführerwechsel in anspruchsvollen Zeiten

Verfasst von: Fabian Hesse
Veröffentlicht am: 31. Aug. 2022

# 01.09.2022

Regenwassermanagement durch Klimawandel immer wichtiger. Neuer Mann an der Spitze bereits langjährig im Unternehmen. Systemhersteller sieht große Herausforderungen und Chancen

Klimawandel rückt Wassermanagement in den Fokus

Thomas Bendixen (l.), ACO-Sprecher in Deutschland, wünscht dem neuen Geschäftsführer Alexander Airich alles Gute. Foto: ACO Tiefbau Vertrieb GmbH
Thomas Bendixen (l.), ACO-Sprecher in Deutschland, wünscht dem neuen Geschäftsführer Alexander Airich alles Gute. Foto: ACO Tiefbau Vertrieb GmbH

Die fortschreitende Urbanisierung und der Klimawandel mit immer häufigeren Starkregenereignissen erfordern nachhaltige und leistungsfähige Systeme für die Oberflächenentwässerung, die Regenwasserbehandlung und den Gewässerschutz.

Insbesondere sind auch spezielle Systemlösungen für Verkehrsinfrastrukturen vonnöten. Ziel ist eine zuverlässige Entwässerung auf Straßen und Plätzen sowie auf besonders beanspruchten Flächen wie Autobahnen oder Flughäfen.

Dabei wird Abwasser von Straßen und Flächen gesammelt und nach Bedarf gereinigt. Anschließend wird es gespeichert und so abgeleitet, dass eine kontrollierte Wiederverwendung im Wasserkreislauf erfolgen kann.


Anbieter von Abwasser-Systemlösungen mit neuem Geschäftsführer

Ein Anbieter solcher Systemlösungen ist die Tiefbausparte der international agierenden ACO Gruppe mit Stammsitz im schleswig-holsteinischen Büdelsdorf. Das Unternehmen beschäftigt weltweit über 5.300 Mitarbeiter, davon über 1.500 in Deutschland in drei Vertriebssparten und sieben Produktionswerken.


Langjähriger Mitarbeiter übernimmt Chefposten bei ACO Tiefbau

Airich hat seine Laufbahn bei der ACO Gruppe 2008 mit der Ausbildung zum Industriekaufmann begonnen und berufsbegleitend Betriebswirtschaft mit Schwerpunkt Marketing studiert. Über die Stationen Vertrieb und internationales Produktmanagement war er seit drei Jahren Geschäftsführer des ACO Kompetenzzentrums für Regenwassermanagement und Abwassertechnik in Bürstadt sowie Teil des Management Teams von ACO Tiefbau. Der 34-jährige ist verheiratet und Vater von drei Kindern.


Langjähriger Geschäftsführer verlässt Unternehmen aus persönlichen Gründen

Sein Vorgänger Francesco Vitale zeichnete seit 2010 zunächst in Italien und in der Schweiz und seit 2015 in Deutschland als Geschäftsführer für den ACO Tiefbau verantwortlich.

Im Zusammenhang mit der Bestellung von Alexander Airich war ihm als Weiterentwicklung die Position des Gruppengeschäftsführers für eine internationale Ländergruppe innerhalb der ACO Holding angeboten worden. Aus persönlichen Gründen hat er sich entschieden, diesen Schritt nicht zu gehen und wird sich neuen Herausforderungen außerhalb der ACO Gruppe stellen.



QUELLEN UND VERWEISE:

Siedlungsentwicklung: Bessere Wasserspeicherung durch Schwammstädte
Regenwasserspeicherung: Sickertunnel für Verkehrsflächen geeignet
Marko Siekmann (Tiefbauamt Stadt Bochum): "Der Klimawandel ist ein Fakt, den ich als Ingenieur berücksichtigen muss."