Anwendung der Finite-Element-Methode unter der Erde

Verfasst von: Dr.-Ing. Joachim Klein, Dipl.-Ing. Dietmar Gärtner
Veröffentlicht am: 10. Aug. 2004
Kategorie:

# 11.08.2004

Wenngleich bei der Spannungs-Wegabhängigkeit von Materialgesetzen der Geotechnik zunächst eine nichtlineare physikalische Beschreibung nahe liegt, sind für viele Aufgabenstellungen durchaus auch linear-elastische Grenzbetrachtungen vertretbar. Entscheidender kann die Interpretation des Primärspannungszustandes und der Ansatz der hieraus resultierenden Einwirkungen für den sich ergebenden Beanspruchungszustand sein.

In den letzten Jahren sind zahlreiche, teilweise recht komplexe Programme entwickelt worden, wobei sich der kritische Anwender häufig zurecht fragt, mit welcher Varianz die zahlreichen werkstofflichen Eingangsdaten laborativ ermittelt wurden. Immer noch up-to-date sind die Mohr-Coulomb’schen Parameter von Kohäsion und Reibung, um den Bruchzustand mit unterschiedlichen Fließregeln zu beschreiben. Die DMT-Fachstelle für Baustatik stellt nachstehend interessante Anwendungen vor, die mit dem Programm ANSYS® berechnet wurden.


QUELLEN UND VERWEISE:

Deutsche Montan Technologie GmbH
Anwendung der FE-Methode im Behälterbau
Anwendung der FE-Methode bei Temperaturproblemen