Ingenieurbaukunst 2024 – Konstruktion und Material mit geringem Klimafußabdruck

Verfasst von: Bernhard Hauke
Veröffentlicht am: 10. März 2023

Im Februar hat der Beirat die Entscheidungen für die Ingenieurbaukunst 2024 der Bundesingenieurkammer getroffen. Aus fast 60 Bewerbungen wurden zwei Dutzend wunderbare Bauprojekte „Made in Germany“ ausgewählt, welche wieder das breite Spektrum der Ingenieurbaukunst aufzeigen. Der Diskurs dreht sich diesmal um die Frage nach den geeigneten Konstruktionen und Materialien für einen möglichst geringen Klimafußabdruck der Baubranche und insbesondere der Tragwerke.

Kleinschrot_klein
Beirat Ingenieurbaukunst: Prof. Helmut Schmeitzner, BingK; Prof. Thorsten Helbig, knippershelbig; Björn Brinkmann, BIngK Geschäftsstelle, Prof. Natalie Stranghöner, Universität Duisburg-Essen; Dr. Bernhard Hauke, nbau. Nachhaltig Bauen; Prof. Annette Bögle, HafenCity Universität Hamburg; Dr. Frank Heinlein, Werner Sobek AG sowie online Reiner Nagel, Bundesstiftung Baukultur und Prof. Harald Kloft, Technische Universität Braunschweig, Quelle: Ernst & Sohn

Die Ingenieurbaukunst 2024 erscheint zum 5. Symposium Ingenieurbaukunst – Design for Construction, das am 29. November 2023 in München stattfindet, siehe www.ingd4c.org.

In der aktuellen Ingenieurbaukunst 2023 geht es um Bauen mit und im Bestand: www.ernst-und-sohn.de/ingenieurbaukunst-2023