Schalung: Planung und Materialverwaltung in einer Software

Verfasst von: Fabian Hesse
Veröffentlicht am: 18. März 2016
Kategorie:

# 23.03.2016

Hersteller erweitert IT-Lösung um BIM-Kompatibilität. Zeitabhängige Materialliste aus 3D-Modellen ableitbar. Nutzer zu Präsentation und Test auf bauma eingeladen

Klassische Software muss sich modernem BIM-Standard anpassen

Mit Hilfe des Planmanagers werden Schalpläne für den Baustelleneinsatz generiert. Alle erforderlichen Schalungselemente erscheinen orthogonal und in 3D. Grafik: PASCHAL
Mit Hilfe des Planmanagers werden Schalpläne für den Baustelleneinsatz generiert. Alle erforderlichen Schalungselemente erscheinen orthogonal und in 3D. Grafik: PASCHAL

Die Digitalisierung im Bauwesen hat mit der Arbeitsmethode des Building Information Modeling (BIM) einen konkreten Namen bekommen. Für seine erfolgreiche Einführung, welche inzwischen auch von der Politik als klares Ziel formuliert wurde (siehe "Quellen und Verweise"), braucht es zum einen anpassungsfähige und dabei lernwillige Anwender der neuen Technik. Zum anderen muss sich die bereits vorhandene Technik, also Programme und Softwarelösungen, ebenfalls anpassen, damit sie auch in Zukunft für die Nutzer interessant bleiben.

Aus diesem Grund haben die Softwareentwickler der planitec GmbH, einem IT-Unternehmen der Paschal-Gruppe, ihre Schalungssoftware PASCHAL-Plan light um nützliche und praktische Schalungsmodule und Eigenschaften ergänzt sowie die Kompatibilität zu den gängigen BIM-Lösungen optimiert. Einen Einblick und auch die Möglichkeit, das Programm direkt auszuprobieren, bietet sich Interessenten auf dem Messestand des Unternehmens auf der diesjährigen bauma.


Schalungshersteller präsentiert erweiterte Software auf bauma

Laut Hersteller, werden eigens IT-Spezialisten und Schalungsberater vor Ort sein und sich dem praxisrelevanten Informationsaustausch stellen. Hierbei soll dem Besucher vermittelt werden, wie die Schalungssoftware PPL 10.0 den Planungs- und Ausführungsprozess für die Betonkonstruktionen während der gesamten Bauphase unterstützen kann. Vorgestellt werden auch die zur Verfügung stehenden Schnittstellen für den Datenaustausch mit allen Baubeteiligten sowie die Materialverwaltung durch das Modul "Warehouse".


Materialliste aus 3D-Modell heraus generierbar

Mit der erweiterten Software können 3D-Modelle erstellt und vollautomatisch optimierte Schalungsvorschläge erzeugt werden, heißt es. Bei Bedarf könne manuell modifiziert werden. Aus den Parametern des 3D-Modells werde mit einem Klick eine systemübergreifende Materialliste generiert. Über das erwähnte Modul "Warehouse" werde dann der Schalungsbestand auf der Baustelle und dem Bauhof transparent verwaltet.



QUELLEN UND VERWEISE:

Politik: BIM-Einführung ab 2017