Bücher & Fachliteratur
Donnerstag, 06. Oktober 2022
Ausgabe 7717 | Nr. 279 | 22. Jahrgang
D.I.E. Baustatik Software - Einfach | Anders | Besser
email-weiterempfehlendruckansicht

Städtebaurecht 2021: Baugesetzbuch - Baunutzungsverordnung - Planzeichenverordnung - Planungssicherstellungsgesetz, Textausgabe mit Einführung

Richard Boorberg Verlag

Verlag: Schlotterbeck, Karlheinz | Busch, Manfred | Gammerl, Bernd | Hager, Gerd | Herrmann, Dirk | Kirchberg, Christian
Taschenbuch
Oktober 2021 erschienen
ISBN-13 9783415070875
ISBN-10 3415070875
Auflage 2.
334 Seiten

Preis 19,80 EUR (13,01 EUR gebraucht)

Beschreibung

Was ändert sich durch das neue Baulandmobilisierungsgesetz?
Durch das Baulandmobilisierungsgesetz ist das Städtebaurecht, das bereits seit 2017 zahlreiche Änderungen erfahren hat, mit Wirkung zum 23.6.2021 noch einmal erheblich geändert worden.
Die neue Rechslage auf einen Blick
Um den Leserinnen und Lesern rasch und auf einen Blick die Neuerungen
im BauGB, in der BauNVO, in der Planzeichenverordnung und im Planungssicherstellungsgesetz
zur Verfügung zu stellen, enthält die topaktuelle Textsammlung neben einer systematischen Einführung alle 4 Vorschriften mit auffallender Hervorhebung der geänderten Stellen und sichtbarer Streichung der weggefallenen Passagen.
Unter anderem mit diesen Änderungen Kommunales Vorkaufsrecht
Gemeinden können künftig brachliegende Flächen leichter für Wohnungsbau nutzbar machen, indem sie zum Beispiel ihre Vorkaufsrechte stärker ausüben vor allem in Gebieten mit angespannten Wohnungsmärkten. Dort dürfen sie auch leichter ein Baugebot anordnen, um Baulücken durch neue Wohneinheiten zu schließen.
Sozialer Wohnungsbau
Mit sogenannten sektoralen Bebauungsplänen dürfen Gemeinden befristet bis Ende 2024 Flächen für Wohnbebauung festlegen. Zusätzlich können sie vorschreiben, dass neue Wohnungen die baulichen Voraussetzungen für die soziale Wohnraumförderung erfüllen müssen.

Baugenehmigungen dürfen dann auch davon abhängig gemacht werden, ob die Förderbedingungen der sozialen Wohnraumförderung insbesondere die Miet- und Belegungsbindung eingehalten sind.
Mieterschutz bei Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen
In Gebieten mit angespanntem Wohnungsmarkt können Kommunen bis Ende 2025 die Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen für Gebäude mit mehr als 5 Wohneinheiten untersagen. Bisher ist dies nur in Milieuschutzgebieten möglich. Durch Rechtsverordnung können die Länder abweichende Regelungen für Immobilien mit 3 bis 15 Wohnungen erlassen, um regionalen Besonderheiten Rechnung zu tragen.
Wohnen im Außenbereich
Außenbereichsflächen zur Wohnnutzung können in das beschleunigte Verfahren zur Bauleitplanung einbezogen werden allerdings nur befristet bis Ende 2022.

Im Außenbereich gilt künftig eine neue Baugebietskategorie: das Dörfliche Wohngebiet, in dem einvernehmliches Miteinander von Wohnen und insbesondere landwirtschaftlicher Nebenerwerbsnutzung einfacher zu genehmigen ist.

Jetzt auf Amazon bestellen
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Buch:
http://www.bauingenieur24.de/url/1100/3415070875