Fachbeiträge & Interviews
Sonntag, 05. April 2020
Ausgabe 6803 | Nr. 96 | 19. Jahrgang
Autor: Fabian Hesse
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Andesit: Unbekannter Stein wird weltweit genutzt

# 19.02.2020

Gebirgskette der Anden als Namensgeber für Gestein des Jahres 2020. Vulkanismus für Härte und Widerstandsfähigkeit verantwortlich. Vorkommen und Abbau in mehreren deutschen Gebirgen

Mehr Aufmerksamkeit für unbekanntes Gestein angestrebt

Im Bergwerk Cronenberger in Mammendorf, Sachsen-Anhalt wird der Andesit als Schotter u.a. für den Straßenbau gewonnen. Foto: Heinrich Adams Im Bergwerk Cronenberger in Mammendorf, Sachsen-Anhalt wird der Andesit als Schotter u.a. für den Straßenbau gewonnen. Foto: Heinrich Adams

Während der Schiefer als Gestein des Jahres 2019 bereits vorher einer breiten Öffentlichkeit bekannt war, handelt es sich bei der Auswahl für 2020 um einen unbekannteren, wenngleich nicht seltenen Naturstoff. Der Titel "Gestein des Jahres 2020" könnte hier also tatsächlich, wie von den Initiatoren beabsichtigt, die Wahrnehmung erhöhen.

Der Andesit ist ein sogenannter intermediärer Vulkanit, der an vielen Orten der Erde vorkommt. Dies ist auch an seinen beiden Bezeichnungen "Andesit" (nach der Anden-Gebirgskette) und – allerdings seltener gebraucht – "Islandit" erkennbar.

Weltweites Vorkommen in Gebirgen vulkanischen Ursprungs

Entstanden ist er vor allem bei der Bildung von Schichtvulkanen im Zusammenhang mit der Kollision von ozeanischer und kontinentaler Platte (Subduktion). Durch diesen Vulkanismus an Erdplattengrenzen entstehen Gebirgsketten wie eben die Anden, aber auch sogenannte Inselbögen wie die Philippinen, die Marianen, Japan oder die Alëuten.

Als Ergebnis früherer Gebirgsbildungsphasen kommt der Andesit auch in Deutschland vor, unter anderem im Saar-Nahe-Gebiet, im Westerwald, im Thüringer Wald, im Flechtinger Höhenzug, in der Vorerzgebirgssenke, der Döhlen-Senke und in Nordwest-Sachsen. Die Andesitvorkommen in Deutschland bildeten sich im Permokarbon vor ungefähr 300 Millionen Jahren.

Besondere Härte für Straßenbau interessant

Der Andesit ist ein besonders hartes und widerstandsfähiges Gestein. Er findet Verwendung als Schotter oder Splitt im Straßenbau, Wegebau und Gleisbau sowie als Zuschlag für die Beton- und Asphaltherstellung.

An einigen Orten in Europa wird der Andesit als Naturwerkstein abgebaut, wie zum Beispiel in Südtirol oder auf dem Peloponnes bei Sparta. Die letztgenannte Lagerstätte ist schon seit der Antike bekannt ("Lapis Spartanus" oder "Lapis Croceus" – Krokeischer Stein).

Das Gestein des Jahres

wird jährlich von einem Expertengremium unter Leitung des BDG Berufsverbands Deutscher Geowissenschaftler e.V. ausgewählt. Die aufgrund ihrer geologischen Entstehung und wirtschaftlichen Bedeutung bemerkenswerten Gesteine sollen jeweils ein Jahr lang durch geowissenschaftliche Publikationen und Veranstaltungen in das öffentliche Bewusstsein gerückt werden.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
Andesit: Unbekannter Stein wird weltweit genutzt 4.2 von 5 Sternen | 9 Abstimmungen
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/3212