Fachbeiträge & Interviews
Dienstag, 30. November 2021
Ausgabe 7407 | Nr. 334 | 21. Jahrgang
D.I.E. Baustatik Software - Einfach | Anders | Besser
Autor: Fabian Hesse
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

A81-Ausbau: Elf Ingenieurbauwerke vor Abriss und Neubau

# 20.10.2021

Autobahnerweiterungen als bundesweite Antwort auf starke Verkehrszunahme. 850 Meter langer Streckenabschnitt bei Sindelfingen erhält Deckel. Wolff & Müller erstmals für DEGES im Einsatz

Wachsendes Verkehrsaufkommen: Streckenneubau und -ausbau als einzige Lösungen

Zur Erweiterung der Autobahn 81 zwischen Sindelfingen und Böblingen müssen elf Ingenieurbauwerke abgerissen und neu gebaut werden. Grafik: DEGES GmbH Zur Erweiterung der Autobahn 81 zwischen Sindelfingen und Böblingen müssen elf Ingenieurbauwerke abgerissen und neu gebaut werden. Grafik: DEGES GmbH

In den deutschen Ballungsgebieten geht auf vielen Autobahnen regelmäßig nichts mehr. Das erhöhte Verkehrsaufkommen beantworten die Verantwortlichen auf Bundes- und Landesebene bislang mit aufwendigen und kostspieligen Erweiterungen.

"Von vier auf sechs" lautet dann oftmals das Motto auf den zumeist unter Verkehr durchgeführten Baustellen (siehe Quellen und Verweise). Gemeint ist der Ausbau vierspuriger Autobahnen zu Strecken mit insgesamt sechs Fahrstreifen. Keine Ausnahme bildet die durch das dicht besiedelte Baden-Württemberg verlaufende Bundesautobahn 81.

Bis 2026 soll hier zwischen Sindelfingen und Böblingen auf einer Gesamtlänge von 7,2 Kilometern eine Erweiterung erfolgen, um die prognostizierte Verkehrsbelastung von 107.300 bis 151.000 Fahrzeugen pro Tag – bei zehn bis zwölf Prozent Lkw-Anteil – bis 2030 aufzufangen.

Bundesautobahn 81: Ehemalige Bundesstraße bislang ohne Seitenstreifen

Der Autobahnabschnitt, ursprünglich als Bundesstraße 14 gebaut, weist heute zwei durchgehende Fahrstreifen pro Richtung auf. Zwischen den Anschlussstellen Sindelfingen-Ost und Böblingen/Sindelfingen gibt es keinen Seitenstreifen.

Es ist vorgesehen, die Bestandsstrecke auf durchgehend drei Fahrstreifen pro Richtung mit breitem Seitenstreifen zu erweitern. Dieser Querschnitt ermöglicht bei Bedarf die temporäre Freigabe des Seitenstreifens zur Erhöhung der Leistungsfähigkeit während der Spitzenzeiten.

Autobahn wird auf 850 Metern überdeckelt

Zusätzlich haben sich der Bund, das Land, der Landkreis Böblingen sowie die Städte Böblingen und Sindelfingen auf eine Überdeckelung der A81 auf 850 Metern Länge im Bereich Böblingen/Sindelfingen verständigt. Angrenzend an die Überdeckelung werden insgesamt ca. 3,4 Kilometer Lärmschutzwände gebaut.

Östlich der Überdeckelung wird die A81 einseitig in Richtung Süden verbreitert. Dies bedeutet, dass die neue Richtungsfahrbahn Singen–Stuttgart im Wesentlichen neben der Bestandsfahrbahn gebaut werden kann und die Einschränkungen in den fließenden Verkehr dadurch minimiert werden.

Autobahnausbau erfordert Abriss und Neubau sämtlicher Brücken und Tunnel

Die Überführung der Kreisstraße 1073 über die Bundesautobahn A81 wird im Zuge der Streckenverbreiterung abgerissen und neu gebaut. Foto: Wolff & Müller Die Überführung der Kreisstraße 1073 über die Bundesautobahn A81 wird im Zuge der Streckenverbreiterung abgerissen und neu gebaut. Foto: Wolff & Müller

Westlich der Überdeckelung erfolgt eine symmetrische Verbreiterung der Autobahn, das heißt der Anbau jeweils eines Fahrstreifens nach außen. Hierfür müssen zunächst provisorische Fahrbahnverbreiterungen geschaffen werden, um den Autobahnverkehr während der Bauzeit auf einer Richtungsfahrbahn führen zu können.

Für die sechsstreifige Erweiterung des Autobahnabschnitts werden elf bestehende Über- und Unterführungsbauwerke abgebrochen und neu gebaut (siehe Grafik).

Im Zuge der Erweiterung wird auch das Anschlussstellenkonzept neu strukturiert. In Zusammenarbeit mit allen betroffenen Gebietskörperschaften und dem Zweckverband Flugfeld Böblingen/Sindelfingen sollen hierzu umfangreiche Maßnahmen im nachgeordneten Straßennetz realisiert werden.

Ersatzbrücke bei Sindelfingen soll 2023 fertig sein

Ein Beispiel für den Abriss und Ersatzneubau der Bestandsbrücken bildet die Überführung der Kreisstraße 1073 (Calwer Straße) bei Sindelfingen (siehe Foto). Die für die Autobahn GmbH agierende Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (DEGES) hat die in der Region stark aktive Wolff & Müller Gruppe nach einer öffentlichen Ausschreibung mit der Maßnahme betraut.

In Form einer Arbeitsgemeinschaft (ARGE), bestehend aus den firmeneigenen Sparten Ingenieurbau (Niederlassung Brückenbau) sowie Tief- und Straßenbau, will Wolff & Müller den Ersatzneubau bis Ende Oktober 2023 fertigstellen.

Wolff & Müller erstmals für DEGES tätig

"Wir freuen uns, dass wir dieses anspruchsvolle Projekt umsetzen dürfen, zumal es unser erstes Projekt für die DEGES ist", sagt Arno Steiniger, Leiter der Niederlassung Brückenbau. Konkret handelt es sich bei dem Bauprojekt um eine integrale Stahlverbund-Brücke mit einer Spannweite von rund 60 Metern, die mit gevouteten Betonsockeln an die Widerlager anschließt.

Die Brücke besteht aus zwei Teilbauwerken, die zeitlich versetzt abgebrochen und ersetzt werden sollen. Zu jedem Teilbauwerk gehören jeweils sechs Stahlträger mit Halbfertigteilen (VFT-Trägern), auf welchen später ein Aufbeton und die Fahrbahn aufgebracht werden.

91 Tonnen schwere Stahlträger führen Kreisstraße über Autobahn

Die Montage des neuen Überbaus ist jeweils für das Frühjahr 2022 und 2023 vorgesehen. Dabei werden die sechs Stahlträger mit Halbfertigteilen unter Vollsperrung der Autobahn an jeweils einem Wochenende eingehoben.

Die einzelnen Träger sind bis zu 91 Tonnen schwer. Sie werden in der Mitte, über der Autobahn, gestoßen und verschweißt. Erst zum Schluss werden die Rahmenecken an den Widerlagern betoniert und die neue Brücke mit einer relativ dünnen Betonschicht bedeckt.

Durch dieses Verfahren soll sich die Sperrung der Bundesautobahn auf ein Minimum reduzieren lassen. Insgesamt baut Wolff & Müller die über das Brückenbauwerk verlaufende Kreisstraße auf rund 460 Metern neu und stellt circa 6.800 Quadratmeter Asphaltdeckschicht her.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
0 von 5 Sternen | 0 Abstimmungen
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/3377