Fachbeiträge & Interviews
Montag, 26. Oktober 2020
Ausgabe 7007 | Nr. 300 | 20. Jahrgang
Autor: Christian Wieg
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Annäherung im Streit um das "Zeilprojekt" in Frankfurt

# 08.02.2005

Projekt FrankfurtHochVier - Nach längerem Stillstand verhandeln das Druck und Verlagshaus und die niederländische MAB wieder über Grundstücksverkauf

Projekt FrankfurtHochVier - eines der größten Innenstadtgrundstücke in Frankfurt/Main soll in naher Zukunft völlig neu bebaut werden Projekt FrankfurtHochVier - eines der größten Innenstadtgrundstücke in Frankfurt/Main soll in naher Zukunft völlig neu bebaut werden

"Annäherung, jedoch noch keine Einigung": So sieht das Druck- und Verlagshaus Frankfurt (DUV) den Verhandlungsstand mit dem Immobilienunternehmen MAB über den Kauf des DUV-Areals an der Großen Eschenheimer Straße. Im Millionenpoker hat sich MAB erstmals seit langem bewegt. "Wir sind einen gehörigen Schritt aufeinander zu gekommen", sagte MAB-Geschäftsführer Holger Hagge am Dienstag: "Ich bin sehr optimistisch". Seit mehr als zwei Jahren ringen DUV und MAB um den Preis des Grundstücks und um die nötige Nachbarzustimmung des Unternehmens, das die Zeitung Frankfurter Rundschau herausgibt. Die Kosten für das "Zeilprojekt" belaufen sich nach derzeitigen Planungen auf 800 Millionen Euro. Der 125-Meter-Turm mit Einkaufsgalerie, Hotel und Büroräumen soll direkt an der Grundstücksgrenze entstehen.

Am 20. Januar, am Rande des Neujahrsempfangs der Stadt Frankfurt im Römer, gab es ein Gespräch zwischen DUV-Geschäftsführer Jens Berendsen und MAB- Chef Holger Hagge. Dabei kam es, wie auch Berendsen bestätigte, zur "Annäherung, auch mit Blick auf einen möglichen Kaufpreis". Die Darstellung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, beide Seiten hätten sich bereits geeinigt, wurde als falsch zurückgewiesen. Es müssten noch "bedeutende Einzelfragen" geklärt werden, so Berendsen. Über diese "Vertragsdetails" werde derzeit "auf Fachebene verhandelt".

Die Chancen, sich "zeitnah" zu einigen, seien gestiegen. Laut Holger Hagge sei man jetzt "auf einem belastbaren Weg". Dass über nähere Einzelheiten Stillschweigen vereinbart wurde, unterstreiche das nur: "Das macht man nicht, wenn man nichts in der Hand hat." Auch nach den Worten des MAB-Geschäftsführers sind nun "die Spezialisten gefordert, die Verabredung auf ein entscheidungsfähiges Fundament zu stellen". Nach Auskunft der Geschäftsführung steht das Druck- und Verlagshaus allerdings auch in Verhandlungen mit "drei weitere Interessenten" für einen Kauf des Areals Große Eschenheimer Straße 16 - 18.

Hintergrund

Eines der größten Innenstadtgrundstücke in Frankfurt/Main soll in naher Zukunft völlig neu bebaut werden: Das ehemalige Bundespostgelände zwischen Zeil und Großer Eschenheimer Straße soll zu einem riesigen Einzelhandels-, Freizeit- und Dienstleistungszentrum umgestaltet werden. Der niederländische Projektentwickler MAB hat das 17.400 m² (ohne das Areal des DUV) große Filetgrundstück in bester City-Lage im Frühjahr 2002 von der Sireo (ehemals DeTe Immobilien) erworben.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
0 von 5 Sternen | 0 Abstimmungen
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/1511