Fachbeiträge & Interviews
Donnerstag, 17. Oktober 2019
Ausgabe 6632 | Nr. 290 | 19. Jahrgang
Autor: Christian Wieg
Herausgeber: bauingenieur24® Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Autobahn 3 bei Würzburg wächst auf sechs Fahrstreifen

# 24.04.2007

Sechsstreifiger Ausbau der Autobahn 3 zwischen dem Dreieck Würzburg-West (A 81) und der Anschlussstelle Heidingsfeld (B 19) hat begonnen

Die A 3 in Höhe Frankfurt ist 6-streifig ausgebaut, Foto: Redaktion Die A 3 in Höhe Frankfurt ist 6-streifig ausgebaut, Foto: Redaktion

Der sechsstreifige Ausbau der Autobahn 3 zwischen Frankfurt und Nürnberg sei eines der vordringlichen Infrastrukturprojekte der Bundesregierung, heißt es in einer Mitteilung des Bundesverkehrsministeriums. Besondere Priorität habe hierbei der Ausbau der rund 25 Kilometer langen Südumfahrung Würzburgs, auf der sich die A 3 mit drei weiteren Autobahnen kreuzt. Mit zwei zusätzlichen Fahrstreifen und der Parallelfahrbahn im Doppelknoten Würzburg-West/Würzburg-Kist soll ein staugefährdeter Engpass beseitigt werden.

Die rund 230 Kilometer lange A 3 zwischen Frankfurt und Nürnberg ist Teil der Europastraße 41/43 und damit eine wichtige Verbindung zwischen den niederländischen Nordseehäfen und Südosteuropa. Innerhalb Deutschlands verbindet sie Bayern mit den Zentren an Rhein und Ruhr. Sie zählt damit zu den bedeutendsten Strecken im Netz der Bundesautobahnen. Regional stellt die A 3 eine der wichtigsten Verkehrsadern Nordbayerns mit Verkehrsbelastungen von bis zu 100.000 Fahrzeugen am Tag dar. Die im Umfeld der Zentren Frankfurt und Nürnberg gelegenen etwa 60 Kilometer langen A3-Abschnitte sind bereits sechsstreifig ausgebaut.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/1824