Autor: Christian Wieg
Herausgeber: bauingenieur24® Informationsdienst

Bund baut längste deutsche Brücke nach Rügen

# 22.05.2006

Baufortschritte bei Strelasundquerung / Insel Dänholm erreicht

Die 2. Strelasundquerung ist derzeit das größte deutsche Brückenbauwerk: das Projekt wurde im Bundesprogramm des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) aufgenommen und von der EU kofinanziert, Foto: Wirtschaftsministerium M-V Die 2. Strelasundquerung ist derzeit das größte deutsche Brückenbauwerk: das Projekt wurde im Bundesprogramm des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) aufgenommen und von der EU kofinanziert, Foto: Wirtschaftsministerium M-V

Der Bau der zweiten Strelasundquerung als längstes Brückenbauwerk in Deutschland ist ein weiterer wichtiger Meilenstein für die Entwicklung von Wirtschaft und Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern. Nach Fertigstellung der Ostseeautobahn A 20 Ende 2005 sowie des Rügenzubringers ist dies ein weiterer Beitrag zum Aufbau Ost, so Staatssekretär Daldrup vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Daldrup informierte sich Ende April vor Ort über die Baufortschritte der zweiten Rügenbrücke, die als Teil der Bundesstraße B 96n (des so genannten Rügenzubringers) im kommenden Jahr fertig gestellt werden soll.

Der Bund investiert in den von der Deutschen Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (DEGES) realisierten rund 4,7 Kilometer langen Abschnitt zwischen Bahnhof Rügendamm und der Anschlussstelle Altefähr mehr als 110 Millionen Euro. Hiervon entfallen mehr als 85 Millionen Euro auf die neue Brücke über den Strelasund. Insbesondere die sehr anspruchsvoll gestaltete Pylonbrücke wird ein zusätzlicher Magnet für Touristen. "Die Strelasundquerung mit ihrem 126 Meter hohen Pylon bildet den architektonischen Höhepunkt der Baumaßnahme, der als neues "Tor nach Rügen" zu einem weiteren Wahrzeichen der Hansestadt Stralsund werden wird", so Daldrup.

Der 126 Meter hohe Pylon bildet den architektonischen Höhepunkt der Querung, Abb.: Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern Der 126 Meter hohe Pylon bildet den architektonischen Höhepunkt der Querung, Abb.: Wirtschaftsministerium Mecklenburg-Vorpommern

Parallel zum bestehenden Rügendamm verlaufend hat die neue Strelasundquerung eine Gesamtlänge von insgesamt 4.097 Metern. Der Brückenzug, der aus sechs einzelnen, aufeinander folgenden Brücken besteht, wird eine Gesamtlänge von 2.831 Metern haben. Das ingenieurtechnisch herausragende Bauwerk ist die Ziegelgrabenbrücke - eine rund 600 Meter lange Schrägseilbrücke, die den Ziegelgraben mit Hauptfeldern von 198 Metern und 126 Metern Länge bei einer Durchfahrtshöhe für die Schifffahrt von 42 Metern überspannen wird. Der Fahrbahnquerschnitt hat je einen Fahrstreifen pro Fahrtrichtung und zusätzlich einen dritten Fahrstreifen, der mit Hilfe von Verkehrsbeeinflussungsanlagen je nach Verkehrsbedürfnis genutzt werden kann.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/1697