Fachbeiträge & Interviews
Sonntag, 11. April 2021
Ausgabe 7174 | Nr. 101 | 20. Jahrgang
D.I.E. Baustatik Software - Einfach | Anders | Besser
Autor: Michael Braun
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Deutscher Brückenbaupreis 2012 ausgelobt

# 11.03.2011

Der "Deutsche Brückenbaupreis" ist zum vierten Mal ausgelobt worden. Mit ihm werden herausragende Ingenieurleistungen des Brückenbaus in Deutschland sowie deren Bedeutung für die Baukultur öffentlich gewürdigt. Bewerbungsschluss ist der 17. September 2011.

Gewann 2010 den Deutschen Brückenbaupreis in der Kategorie Straßen- und Eisenbahnbrücken: Die Jury sah die Brücke über die Elbe bei Mühlberg als innovative Konstruktionsidee mit schlichter Eleganz, Foto: BIngK/VBI Gewann 2010 den Deutschen Brückenbaupreis in der Kategorie Straßen- und Eisenbahnbrücken: Die Jury sah die Brücke über die Elbe bei Mühlberg als innovative Konstruktionsidee mit schlichter Eleganz, Foto: BIngK/VBI

Die Bundesingenieurkammer und der Verband Beratender Ingenieure (VBI) haben den "Deutschen Brückenbaupreis 2012" ausgelobt. Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung fördert den Preis im Rahmen der Initiative Baukultur und übernimmt erneut die Schirmherrschaft.

"Brücken sind als Teil der technischen Infrastruktur Ausdruck der Innovationskraft unserer Gesellschaft und ihrer Ingenieure.

  • Gestaltungsleistung,
  • Umgang mit Natur und gebauter Umgebung,
  • Wirtschaftlichkeit und
  • technische Funktionalität

finden in guten Brücken eine überzeugende Balance und entfalten Symbolkraft für die Baukultur in Deutschland", heißt es bei den Veranstaltern.

Der Preis wird alle zwei Jahre in den Kategorien Straßen- und Eisenbahnbrücken sowie Fuß- und Radwegbrücken für jeweils ein Bauwerk vergeben. Für den Deutschen Brückenbaupreis 2012 können Bauwerke vorgeschlagen werden, deren Fertigstellung, Umbau oder Instandsetzung zwischen dem 1.9.2008 und dem 1.9.2011 abgeschlossen worden ist (es zählt der Tag der bautechnischen Abnahme). Einsendeschluss für die Wettbewerbsbeiträge ist am 17. September 2011.

Die Bewertung der eingereichten Arbeiten übernimmt eine aus neun anerkannten Brückenbauexperten bestehende Jury. Sie zeichnet die Bauwerke sowie die Ingenieure, die an verantwortlicher Stelle wesentlichen Anteil am Entstehen der Brücke hatten, aus. Pro Kategorie werden jeweils drei Brückenbauwerke für den Preis nominiert. Die Preisverleihung findet statt am 12. März 2012, dem Vorabend des 22. Dresdner Brückenbausymposiums. Teilnehmen werden etwa 1.300 Gäste sowie namhafte Persönlichkeiten aus Politik und Wirtschaft.

2010 kürte die Jury die Elbebrücke bei Mühlberg und die Hafenbrücke Saßnitz als Preisträger, die sie aus insgesamt 27 Wettbewerbsbeiträgen auswählte. Als maßgeblich verantwortliche Ingenieure erhielten im vergangenen Jahr Dipl.-Ing. Wolfgang Eilzer sowie Prof. Dr. sc. techn. Mike Schlaich und Dipl.-Ing. Andreas Keil die Preisskulptur. 2008 wurden die Humboldthafenbrücke am Berliner Hauptbahnhof und die Dreiländerbrücke über den Rhein zwischen Weil am Rhein (D) und Huningue (F) ausgezeichnet. Bei der Preispremiere 2006 wurde die Talbrücke Wilde Gera, Bundesautobahn 71 bei Gehlberg und der La-Ferté-Steg in Stuttgart, Haldenrainstraße ausgezeichnet.

Der Deutsche Brückenbaupreis

wurde 2006 von der Bundesingenieurkammer und dem VBI ins Leben gerufen und wird 2012 zum vierten Mal vergeben. Teilnahmeunterlagen können angefordert werden bei der Bundesingenieurkammer, Charlottenstraße 4, 10969 Berlin, Tel. 030/2534-2900, Fax -2903 oder per E-Mail [email protected]

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
0 von 5 Sternen | 0 Abstimmungen
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/2336