Fachbeiträge & Interviews
Donnerstag, 14. November 2019
Ausgabe 6660 | Nr. 318 | 19. Jahrgang
Autor: Fabian Hesse
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Digitalisierung im Hochbau schreitet voran

# 15.05.2018

Dokumentation bei Fremd- und Eigenüberwachung soll optimiert werden. Betoneinbau am Stuttgarter Flughafen mittels mobilem Echtzeitsystem koordiniert. Bauunternehmen nutzt Software für gesamten Rohbauprozess

Software-Anwendungen begleiten bereits gesamte Prozessketten

Für die Errichtung des Rohbaus eines Hotels am Stuttgarter Flughafen wurde das digitale Planungssystem BPO eingesetzt. Visualisierung: M55 Services Limited, München Für die Errichtung des Rohbaus eines Hotels am Stuttgarter Flughafen wurde das digitale Planungssystem BPO eingesetzt. Visualisierung: M55 Services Limited, München

Die Optimierung von Bauprozessen liegt im Interesse aller Beteiligten. Neben der umfassenden realen Kommunikation zwischen Planer, Bauherr und ausführendem Unternehmen kommt dem digitalen Informationsaustausch dabei eine immer wichtigere Rolle zu. Unter anderem die Fremd- und Eigenüberwachung einer Baustelle kann mittels moderner Technik verbessert und vereinfacht werden.

Dabei helfen sollen eigens programmierte Software-Systeme, wie das der Firma Volz Consulting. Mithilfe der digitalen Dokumentationsanwendung BPO (BauProzessOptimierung) soll die gesamte Prozesskette zum Beispiel für die Verwendung von Beton von der Bestellung über den Transport, den Einbau bis hin zur Qualitätsüberwachung dokumentiert und abgestimmt werden.

Hotel-Neubau am Flughafen digital koordiniert

Zum Einsatz kam die Technologie erstmals unter anderem beim Neubau eines Hotels am Stuttgarter Flughafen. Das Projekt umfasst eine Bruttogeschossfläche von rund 28.000 Quadratmetern. Sie verteilt sich auf sechs Obergeschosse sowie eine zweigeschossige Tiefgarage mit 211 Stellplätzen.

Das Stuttgarter Bauunternehmen Wolff & Müller setzte nach einer erfolgreichen zweiwöchigen Pilotphase während des gesamten Rohbaus auf das mobile Echtzeitsystem "BPO Transportbeton". Um den Baufortschritt zu verfolgen, war außerdem eine Web-Cam im Einsatz.

Qualitätssteigerung und Baustellen-Dokumentation in Einem

"Wir konnten alle gelieferten und eingebauten Betonsorten, die Ankunfts- und Entladezeiten aller Fuhren sowie die Proben lückenlos erfassen. Das erleichterte uns die Dokumentation. Zudem stieg die Qualität im Bestell- und Auslieferungsvorgang", gibt Oberbauleiter Kai Driesnack Auskunft.

Wie bei anderen Pilotprojekten im Straßenbau (siehe Quellen und Verweise), vernetzte das BPO-System auch in diesem Fall alle, die an der Prozesskette des Betons beteiligt waren: Mischanlage, Logistikkette und Baustelle.

Anspruchsvolles Bauprojekt mit nachträglicher Untertunnelung

Die direkte Anbindung der Baustelle an das Gelände der Landesmesse, dem Flughafen, einer U-Bahn-Linie sowie einem ICE-Bahnhof stellte die Bauarbeiten vor besondere Herausforderungen. "Zum einen mussten wir die Anlieferung und den Abtransport der Materialien exakt abstimmen, zum anderen einen anschließenden Tunnelbau unter dem Hotel berücksichtigen", sagt Kai Driesnack.

Das Bauunternehmen Wolff & Müller hat sich auf anspruchsvolle Hotelbauten spezialisiert. Zu den deutschlandweit realisierten Hotelprojekten gehören das Mariott Courtyard Hotel in Köln, das H10 Hotel in Berlin, das Ibis Budget Hotel in Ludwigsburg sowie das a-ja Resort im Ostseebad Grömitz.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/3036