Fachbeiträge & Interviews
Sonntag, 26. September 2021
Ausgabe 7342 | Nr. 269 | 21. Jahrgang
Autor: Fabian Hesse
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Gekühlter Beton für Stuttgart-21-Tunnel

# 14.07.2021

Bei Tunneln in offener Bauweise tritt die ZTV-ING in Kraft, welche besagt, dass die Frischbetontemperatur an der Einbaustelle 25 Grad Celsius nicht überschreiten darf. Da der Betoneinbau für einen neuen Tunnel des Großprojekts "Stuttgart 21" im 2020 im Hochsommer erfolgte, mussten die Betone an heißen Tagen gekühlt werden.

Beim Großprojekt Stuttgart 21 kamen für ein Tunnelbauwerk in offener Bauweise gekühlte Betone bzw. LH-Zemente mit niedriger Hydratationswärme (LH = Low Heat of Hydration) zum Einsatz. Foto: HeidelbergCement AG / Steffen Fuchs Beim Großprojekt Stuttgart 21 kamen für ein Tunnelbauwerk in offener Bauweise gekühlte Betone bzw. LH-Zemente mit niedriger Hydratationswärme (LH = Low Heat of Hydration) zum Einsatz. Foto: HeidelbergCement AG / Steffen Fuchs

Eine Kühlanlage mit Stickstoff, an die der Betonmischer direkt heranfahren konnte, übernahm die Kühlung des Frischbetons beim Ingenieurbauabschnitt "Zuführung Untertürkheim" vollautomatisiert. An besonders heißen Tagen fuhr der Betonmischer an der Rettungszufahrt durch eine Sprinkleranlage, damit die Fahrmischer-Trommel zusätzlich vor der Betonage abgekühlt wurde.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
0 von 5 Sternen | 0 Abstimmungen
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/3352