Fachbeiträge & Interviews
Dienstag, 17. September 2019
Ausgabe 6602 | Nr. 260 | 19. Jahrgang
Autor: Fabian Hesse
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Glasfassade in Innenstadt explosionssicher gebaut

# 06.09.2019

Das Verwaltungsgebäude MP09 im österreichischen Graz liefert mit seiner markanten Glasfassade ein Beispiel für eine vorgehängte hinterlüftete Fassade (VHF; Typ StoVentec Glass). Aufgrund der innerstädtischen Lage des Bauwerks werden erhöhte Sicherheitsanforderungen gestellt. So muss die Fassade eine Explosion überstehen können, wobei sich weder einzelne Splitter noch ganze Platten aus der Fassade lösen dürfen.

Die opake fugenbetonte Glasfassade des Verwaltungsgebäudes MP09 im österreichischen Graz muss einer Explosion standhalten können. Foto: G. Liebminger / Sto SE &Co. KGaA Die opake fugenbetonte Glasfassade des Verwaltungsgebäudes MP09 im österreichischen Graz muss einer Explosion standhalten können. Foto: G. Liebminger / Sto SE &Co. KGaA

Kern der Bekleidung fast aller Fassaden-Systeme dieser Art ist eine Putzträgerplatte aus Blähglasgranulat, die beidseitig mit hochzugfestem Glasfasergewebe ausgestattet ist. Dieser Verbund erzeugt eine statische Lastabtragungscharakteristik, vergleichbar mit der von Stahlbeton. Dennoch ist das Eigengewicht der zwölf Millimeter dünnen Platte mit sechs Kilogramm pro Quadratmeter sehr gering.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/3167