Fachbeiträge & Interviews
Dienstag, 19. November 2019
Ausgabe 6665 | Nr. 323 | 19. Jahrgang
Autor: Christian Wieg
Herausgeber: bauingenieur24® Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Herrentunnel in Lübeck in Betrieb genommen

# 27.10.2005

Projektgesellschaft betreibt Travequerung 30 Jahre lang / Investitionssumme 176. Mio Euro

Der Herrentunnel ermöglicht seit August 2005 einen kreuzungsfreien Straßen- und Schiffsverkehr und ersetzt die vorhandene Klappbrücke im Bild, Foto: Hochtief Der Herrentunnel ermöglicht seit August 2005 einen kreuzungsfreien Straßen- und Schiffsverkehr und ersetzt die vorhandene Klappbrücke im Bild, Foto: Hochtief

Mit der Eröffnung des Herrentunnels im August 2005 gehören kilometerlange Staus zwischen der Lübecker Innenstadt und dem Ostseehafen Travemünde der Vergangenheit an. Der privatwirtschaftlich realisierte Tunnel unter der Trave ermöglicht einen kreuzungsfreien Straßen- und Schiffsverkehr. Die insgesamt 2125 Meter lange Strecke mit zwei 780 Meter langen Tunnelröhren ersetzt eine Klappbrücke über den Fluss, vor der erhebliche Verkehrsbehinderungen bisher an der Tagesordnung waren.

Der neue Herrentunnel wurde von einer gemeinsamen Projektgesellschaft der Hochtief PPP Solutions und der Bilfinger-Berger BOT GmbH geplant, finanziert und in 46 Monaten Planungs- und Bauzeit errichtet. Nun ist das Konsortium für den Betrieb des Mauttunnels über einen Zeitraum von 30 Jahren verantwortlich. Das Investitionsvolumen beträgt insgesamt 176 Mio. Euro, an dem sich der Bund mit rund 90 Mio. Euro beteiligt. Diesen Betrag hätte er für Bau und Unterhalt einer neuen Brücke aufwenden müssen. Die Differenz zur Tunnellösung wird von den Investoren finanziert und über eine Nutzungsgebühr zurückgezahlt. Für die Durchfahrt eines Pkw fallen bei elektronischer Mauterhebung 75 Cent an.

Nach Ablauf der Konzession im Jahr 2035 wird der Tunnel an die Hansestadt Lübeck übergeben, Foto: Hochtief Nach Ablauf der Konzession im Jahr 2035 wird der Tunnel an die Hansestadt Lübeck übergeben, Foto: Hochtief

Mit der Realisierung des Herrentunnels leistet die Betreibergesellschaft einen Teil zur weiteren Akzeptanz von PPP-Modellen in Deutschland. Die neue Travequerung steht beispielhaft für eine effiziente Zusammenarbeit zwischen öffentlicher Hand und privatem Partner. PPP ist eine Chance zur Verbesserung der Infrastruktur, Konjunktur und Beschäftigung, von der alle gesellschaftlichen Kräfte profitieren können, so Dr. Herbert Lütkestratkötter von Hochtief.

Bis zum Jahr 2009 werden privat finanzierte Projekte im Verkehrsinfrastrukturbereich mit einem Volumen von zirka 45 Mrd. Euro als Mautstraßen international ausgeschrieben. Allein in Deutschalnd plant das Bundesministerium für Verkehr-, Bau- und Wohnungswesen bis Mitte 2006 fünf Pilotprojekte für die sogenannten A-Modelle mit einem Investitionsvolumen von etwa 1,3 Mrd. Euro im Straßenfernverkehr zu starten. Bis 2009 werden in diesem Bereich Projekte mit einem Investitionsvolumen von insgesamt drei bis vier Mrd. Euro erwartet.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
Quellen-und-Verweise  QUELLEN UND VERWEISE:
Herrentunnel Lübeck GmbH & Co. KG
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/1615