Fachbeiträge & Interviews
Donnerstag, 06. Oktober 2022
Ausgabe 7717 | Nr. 279 | 22. Jahrgang
D.I.E. Baustatik Software - Einfach | Anders | Besser
Autor: Fabian Hesse
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Historische Baukunst in Unterfranken breit dokumentiert

# 05.07.2022

Die Kirche Mariä Himmelfahrt in Bad Königshofen (Bauzeit: 1442 bis 1496) gehört mit ihrer kunstvollen Empore samt Schlingrippengewölbe zu den zahlreichen Beispielen spätgotischer Baukunst in Unterfranken. Machtinteressen und Machtdarstellung waren oft ein ganz wesentlicher Antrieb für die hochwertige Bautätigkeit dieser Epoche und Gegend.

Die Westempore der Kirche Mariä Himmelfahrt im unterfränkischen Bad Königshofen wirkt mit ihren sphärisch verlaufenden Bogenprofilen und dem Schlingrippengewölbe äußerst repräsentativ. Foto: Stefan Bürger / Universität Würzburg Die Westempore der Kirche Mariä Himmelfahrt im unterfränkischen Bad Königshofen wirkt mit ihren sphärisch verlaufenden Bogenprofilen und dem Schlingrippengewölbe äußerst repräsentativ. Foto: Stefan Bürger / Universität Würzburg

In seinem Buch "Spätgotische Baukunst in Unterfranken. Ein Überblick zur Baukultur von 1370 bis 1530" stellt Stefan Bürger, Professor für Kunstgeschichte an der Universität Würzburg, insgesamt 250 Bauwerke vor. Zu den Forschungsschwerpunkten des Autors gehören unter anderem die Bautechnik und Bauorganisation im Mittelalter, Bettelordensbaukunst und Frühneuzeitliche Festungsbaukunst.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
0 von 5 Sternen | 0 Abstimmungen
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
http://www.bauingenieur24.de/url/700/3450