Fachbeiträge & Interviews
Montag, 12. April 2021
Ausgabe 7175 | Nr. 102 | 20. Jahrgang
D.I.E. Baustatik Software - Einfach | Anders | Besser
Autor: san
Herausgeber: dpa email-weiterempfehlendruckansicht

Leipziger City Tunnel wird gebaut - Kosten von 571 Millionen Euro

# 05.03.2002

Der Tunnelbau sei zugleich der Beginn für den Ausbau der Sachsen-Franken-Magistrale von Leipzig nach Süden

Verlauf des City -Tunnel in Leipzig - Bild Schüßler-Plan GmbH Verlauf des City -Tunnel in Leipzig - Bild Schüßler-Plan GmbH

Dresden/Leipzig - Der Leipziger City-Tunnel wird gebaut. Das Kabinett machte am Dienstag den Weg für das 571,62 Millionen Euro teure Projekt frei. Verkehrsminister Kajo Schommer (CDU) sprach von einer «Jahrhundert-Entscheidung». Im April wollen der Bund, der Freistaat, die Bahn und die Stadt Leipzig den Vertrag über Rahmenfinanzierung unterzeichnen. Der 4 Kilometer lange unterirdische Tunnel soll den Hauptbahnhof und den Bayerischen Bahnhof verbinden. Leipzigs Oberbürgermeister Wolfgang Tiefensee (SPD) sagte: «Ein Traum unserer Vorväter wird wahr.»

Sachsens Anteil betrage gemeinsam mit der Stadt Leipzig 194,8 Millionen Euro, von der Europäischen Union (EU) kämen 168 Millionen Euro und den Rest zahle der Bund. Der erste Spatenstich solle noch Mitte dieses Jahres erfolgen. Die ersten Züge könnten 2007 durch den Tunnel rollen.

«Das ist kein Leipziger Projekt, sondern eins für ganz Sachsen», betonte Schommer. Der Tunnel solle nicht nur mit vier Haltepunkten für die S-Bahn im Stadtgebiet den Nahverkehr erheblich verbessern, sondern auch für den Fernverkehr ausgebaut werden. Der Tunnelbau sei zugleich der Beginn für den Ausbau der Sachsen-Franken-Magistrale von Leipzig nach Süden. Das habe auch Bahn-Chef Hartmut Mehdorn in einem Schreiben an die Staatsregierung ausdrücklich zugesagt.

Die Region Leipzig mit dem Flughafen sowie Südwestsachsen würden über den Tunnel und die Magistrale optimal ins Fernverkehrsnetz der Bahn eingebunden. «Leipzig wird zu einem leistungsfähigen ICE-Kreuz», sagte Schommer. Fahrgäste aus dem Chemnitzer und Freiberger Raum würden dann Anschluss an schnelle Verbindungen in Richtung Frankfurt, Köln, Magdeburg und Hannover haben. Über Zwickau stehe eine schnelle Nord-Süd-Verbindung bis München und Stuttgart zur Verfügung. Die Sachsen-Franken-Magistrale von Berlin über Leipzig und Zwickau, deren zentraler Teil der Tunnel sei - werde für ein Zugtempo bis zu 230 Stundenkilometer ausgebaut.

«Das ist ein großartiger Tag für Leipzig und den mitteldeutschen Wirtschaftsraum», sagte Tiefensee. Nun stehe das Vorhaben vor einer neuen Phase, der des Baus. Damit habe auch die von Freistaat, Bahn und Stadt vor fünf Jahren gegründete S-Bahn Tunnel Leipzig GmbH ihre Aufgabe erfüllt. Die Gesellschaft habe das Projekt zügig von der Idee bis zur Realisierungsreife entwickelt. Im Sommer werde sie ihre Geschäftstätigkeit abschließen.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
0 von 5 Sternen | 0 Abstimmungen
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/634