Fachbeiträge & Interviews
Sonntag, 11. April 2021
Ausgabe 7174 | Nr. 101 | 20. Jahrgang
Autor: bdt
Herausgeber: dpa email-weiterempfehlendruckansicht

London will höchsten Wolkenkratzer Europas bauen

# 14.03.2002

Der London Bridge Tower wird eine «kleine Stadt in der Vertikalen»

Der geplante London Bridge Tower im Stadtteil Southwark - Bild Skyscrapernews Der geplante London Bridge Tower im Stadtteil Southwark - Bild Skyscrapernews

London - Die Commerzbank-Zentrale in Frankfurt - mit 259 Metern zur Zeit der höchste Wolkenkratzer Europas - soll von einem neuen Hochhaus in London übertroffen werden. Der Stadtteil Southwark hat nach eigenen Angaben vom Dienstag den Bau eines 305 Meter hohen Wolkenkratzers mit 66 Stockwerken am südlichen Themseufer genehmigt. Allerdings plant eine Immobilienfirma der Deutschen Bahn in Frankfurt am Main den Bau eines 369 Meter hohen «Millennium Towers».

Das letzte Wort in London haben nun Bürgermeister Ken Livingstone und die britische Regierung, die aber bereits ihre Zustimmung angedeutet haben. Andere Stadtteile und Denkmalschützer bekämpfen das Projekt, da der Turm nach ihrer Meinung das Stadtpanorama verschandeln würde. So werde man sich im Tower nie mehr ins Mittelalter zurückversetzt fühlen, weil das Hochhaus die berühmte Festung direkt überragen werde.

Der Architekt Renzo Piano bestreitet, dass sein spitz zulaufender Glasturm die Skyline dominieren würde: Das Design sei alles andere als «arrogant». Von weitem werde man kaum ausmachen können, wo der Turm aufhöre und der Himmel anfange, sagte er. Der «London Bridge Tower» werde eine «kleine Stadt in der Vertikalen» sein, mit Büros, Wohnungen, Hotels, Geschäften und Restaurants. Die Baukosten werden auf eine halbe Milliarde Euro geschätzt.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
0 von 5 Sternen | 0 Abstimmungen
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/659