Fachbeiträge & Interviews
Donnerstag, 02. Dezember 2021
Ausgabe 7409 | Nr. 336 | 21. Jahrgang
D.I.E. Baustatik Software - Einfach | Anders | Besser
Autor: Fabian Hesse
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Revitalisierung: Vom Bürogebäude zum Nationalarchiv

# 17.11.2021

Millionen von Schrift- und Bilddokumenten in Bundesimmobilien untergebracht. Ehemaliges Industriegebäude soll künftig Sammlung zu Weltkriegen beherbergen. Hamburger Ausbauspezialist als Generalübernehmer beauftragt

Nationales Großarchiv bundesweit auf neun Dienstorte verteilt

Das deutsche Bundesarchiv (im Bild: Niederlassung Koblenz) benötigt für seine Aufgaben speziell ausgebaute Gebäude. Foto: BArch / Günter Weber Das deutsche Bundesarchiv (im Bild: Niederlassung Koblenz) benötigt für seine Aufgaben speziell ausgebaute Gebäude. Foto: BArch / Günter Weber

Die Bundesrepublik Deutschland bewahrt historische Dokumente von nationaler Bedeutung in eigenen Archivgebäuden auf. Zusammen bilden diese Bauten das Bundesarchiv.

An seinen insgesamt neun Dienstorten bewahrte das Bundesarchiv zum Ende des Jahres 2020 nach eigenen Angaben unter anderem 428 laufende Kilometer Schriftgut und 13 Millionen Bilder auf. Seit dem 17. Juni 2021 liegt auch die Verantwortung für die Unterlagen des DDR-Staatssicherheitsdienstes beim Bundesarchiv.

Ebenfalls in den Beständen enthalten ist seit 2019 die sogenannte "Abteilung für personenbezogene Auskünfte zum Ersten und Zweiten Weltkrieg". Diese soll ab 2022 einen neuen Standort erhalten.

Bund zieht als Mieter in ehemalige Industrieliegenschaft ein

Dabei handelt es sich um die Liegenschaft "Am Borsigturm 130" in Berlin-Tegel. Das Bürogebäude mit angrenzender Produktions- und Lagerhalle auf dem Areal der ehemaligen Borsigwerke umfasst rund 22.000 Quadratmeter Bruttogrundfläche.

Zukünftige Mieterin des Objektes wird die Immobiliendienstleisterin des Bundes sein, die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA), welche die Liegenschaft schließlich dem Bundesarchiv zur Nutzung überlässt.

Umfassende Revitalisierung soll 2022 abgeschlossen sein

Das auf den Mieterausbau bzw. Innenausbau von Büroflächen spezialisierte Unternehmen APOprojekt wurde vom Eigentümer, der Becken Asset Management GmbH, als Generalübernehmer mit der Revitalisierung beauftragt.

Im Rahmen einer Design & Build-Partnerschaft wurde die Zusammenarbeit über alle Leistungsphasen hinweg bis zur schlüsselfertigen Übergabe vereinbart. Die Fertigstellung der Arbeiten ist für Januar 2022 vorgesehen.

Archiv erhält kilometerlange Regalanlage

Konkret übernimmt APOprojekt

  • Planung
  • Genehmigungsverfahren
  • Umbau und Anpassung

der Büro- und Hallenflächen, um die besonderen Anforderungen des Bundesarchivs zu erfüllen. Im Zuge der Herrichtung wird das gesamte Objekt modernisiert.

Für den neuen Nutzer soll unter anderem eine Archivregalanlage mit mehreren Kilometern Länge verbaut werden. Darüber hinaus übernimmt APOprojekt die Umgestaltung der Außenanlagen nach den Wünschen der Mieterin.

APOprojekt

ist seit der Gründung des Unternehmens vor 14 Jahren stark von zwei auf 450 Mitarbeiter gewachsen. Der Hauptsitz befindet sich in Hamburg. Hinzu kommen Niederlassungen in Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München und Stuttgart. Im Gesamtjahr 2020 hat APOprojekt einen Umsatz von mehr als 250 Mio. Euro erzielt.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
0 von 5 Sternen | 0 Abstimmungen
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/3384