Fachbeiträge & Interviews
Mittwoch, 16. Oktober 2019
Ausgabe 6631 | Nr. 289 | 19. Jahrgang
Autor: Michael Braun
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Sechs Bauwerke für Brückenbaupreis 2010 nominiert

# 09.02.2010

Sechs herausragende Brücken sind in der engeren Auswahl für den Deutschen Brückenbaupreis 2010. Dies haben die Auslober, die Bundesingenieurkammer (BIngK) und der Verband Beratender Ingenieure (VBI), mitgeteilt. Jeweils drei Bauwerke aus den Kategorien "Straßen- und Eisenbahnbrücken" sowie "Fuß- und Radwegbrücken" wurden aus insgesamt 27 Wettbewerbsbeiträgen von einer Jury namhafter Brückenexperten ausgewählt.

Die nominierten Brücken in der Kategorie "Straßen- und Eisenbahnbrücken":

Elbebrücke Mühlberg (Brandenburg/Sachsen)
"Mit der neuen, 700 m langen Elbebrücke bei Mühlberg wurde eine schwierige Aufgabe gut gelöst. Das inzwischen als "Auge von Mühlberg" bekannte Bauwerk überzeugt dank der gelungenen Kombination aus schlichter Eleganz und innovativer Konstruktionsidee. Dank der im Strombereich dadurch möglichen Stützweite von 144 m erfüllt die neue Elbequerung auch die ökologischen Vorgaben optimal."

Muldebrücke bei Wurzen (Sachsen)
"Der ca. 500 m langen Muldebrücke bei Wurzen gelingt es wie selbstverständlich, das flache Muldetal zu queren, ohne die Landschaft zu dominieren. Möglich macht dies der schlüssig aus dem Überbau "herauswachsende" Zügelgurt-Fachwerkträger, der dem Bauwerk seine unverwechselbare Gestalt verleiht. Dafür wurde die Idee des im 19. Jahrhundert gebräuchlichen Zügelgurt-Stahlfachwerks mit modernen Bautechniken weiterentwickelt."

Rügenbrücke (Strelasundquerung)

Blick vom Turm der St.-Marien-Kirche auf die Rügenbrücke, Foto: Redaktion Blick vom Turm der St.-Marien-Kirche auf die Rügenbrücke, Foto: Redaktion

"Die neue Rügenbrücke ist ein insgesamt harmonisch gestaltetes Bauwerk, das trotz seiner beträchtlichen Größe eine gewisse Leichtigkeit ausstrahlt. Von den Stralsundern wurde die Brücke bei der Verkehrsfreigabe sofort als neues Wahrzeichen der Stadt gefeiert. Ihre einem Großsegler nachempfundene Gestalt ist im Hinblick auf das mittelalterliche Stadtbild der durch den Unesco-Weltkulturerbe-Status geschützten Hansestadt außerordentlich gut gelungen."

Die nominierten Brücken in der Kategorie "Fuß- und Radwegbrücken":

Altmühlbrücke Eichstätt (Bayern)

"Die Geh- und Radwegbrücke über die Altmühl im bayerischen Eichstätt überzeugt durch ihre zurückhaltende Eleganz. Damit zeigt das anmutige Bauwerk, dass auch aus kleinen Bauaufgaben durch innovative Ideen und konsequente Durchgestaltung konstruktiv wegweisende Bauwerke entstehen können."

Hafenbrücke Bremerhaven
"Die neue Brücke verbindet nicht nur die Stadt Bremerhaven mit den Sehenswürdigkeiten am Alten Hafen, die gläserne Stahl- und Glasröhre entpuppt sich zugleich als begeh- und drehbare Skulptur. Besonders gelungen ist dabei die stimmige Verknüpfung von Maschinentechnik und Baukonstruktion. So werden die Drehbewegungen zum Öffnen des Bauwerks für Schiffsdurchfahrten zum Erlebnis für Anwohner und Besucher."

Seebrücke Saßnitz (Insel Rügen)

"Die neue Seebrücke Saßnitz - Balkon zum Meer - überzeugt durch die gelungene Kombination von Form und Funktion. Durch Optimierung der Konstruktion gelang eine effiziente Tragwirkung, die zu einer extremen Schlankheit des Überbaus führt. Mit ihrem weit gespannten, kühnen Schwung über 22 m Höhenunterschied hinweg erfreut die neue Brücke Betrachter wie Benutzer."

Ausgezeichnet werden die Bauwerke sowie die Ingenieure, die an verantwortlicher Stelle wesentlichen Anteil am Entstehen der Brücke hatten. Verliehen wird der "Deutsche Brückenbaupreis 2010" am 15. März 2010 in Dresden vor mehr als 1.000 Gästen, darunter der Bundesminister für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Dr. Peter Ramsauer. Der Brückenbaupreis wird seit 2006 alle zwei Jahre vergeben.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/2203