Fachbeiträge & Interviews
Donnerstag, 03. Dezember 2020
Ausgabe 7045 | Nr. 338 | 20. Jahrgang
Autor: Fabian Hesse
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Semmering-Basistunnel: Riesentanks speichern Brauchwasser für die Bauphase

# 13.05.2016

Der Semmering-Basistunnel gilt als eines der wichtigsten Infrastruktur-Großprojekte in Mitteleuropa. Mit dem Tunnel zwischen den österreichischen Gemeinden Gloggnitz und Mürzzuschlag soll die als UNESCO-Weltkulturerbe geschützte historische Semmering-Bergstrecke geschützt werden. Gleichzeitig erhofft man sich eine Reduzierung der Fahrzeit zwischen Graz und Wien um 30 Minuten sowie eine Senkung der Belastungen durch den Schwerlastverkehr pro Jahr um 175.000 Fahrzeuge.

Das Brauchwasser für das Tunnelbaulos Fröschnitzgraben wird in vier Kunststofftanks mit zusammen 224.000 Litern Fassungsvermögen gespeichert. Foto: Otto Graf GmbH / Schütter GmbH Das Brauchwasser für das Tunnelbaulos Fröschnitzgraben wird in vier Kunststofftanks mit zusammen 224.000 Litern Fassungsvermögen gespeichert. Foto: Otto Graf GmbH / Schütter GmbH

Beim Bau des 27,3 Kilometer langen Bahntunnels muss auf eine möglichst geringe Umweltbelastung geachtet werden. Deshalb werden dem nahe gelegenen Fröschnitzbach nur geringe Wassermengen entnommen und das für die Tunnelbaustelle benötigte Brauchwasser in vier Graf Kunststofftanks Carat XXL mit insgesamt 224.000 Liter Fassungsvermögen zwischengespeichert. Das Wasser wird für die Kühlung der Tunnelbohrmaschinen, für die Wasserbedüsung von Bohrgeräten und zur Gerätewäsche verwendet.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
0 von 5 Sternen | 0 Abstimmungen
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/2839