Fachbeiträge & Interviews
Freitag, 14. Mai 2021
Ausgabe 7207 | Nr. 134 | 20. Jahrgang
Autor: bdt
Herausgeber: dpa email-weiterempfehlendruckansicht

Vereinbarung zum Leipziger City-Tunnel unterzeichnet

# 19.03.2002

Die Bundesregierung verspricht sich von dem Einsatz dieser erheblichen Investitionsmittel eine deutliche Verbesserung des Wirtschaftsstandortes Leipzig

Die Bauzeit für den Leipziger City Tunnel beträgt ca. 4 Jahre Die Bauzeit für den Leipziger City Tunnel beträgt ca. 4 Jahre

Berlin/Leipzig - Das Bahnprojekt City-Tunnel in Leipzig kann gebaut werden. Bundesverkehrsminister Kurt Bodewig (SPD), Bahnchef Hartmut Mehdorn, Sachsens Wirtschaftsminister Kajo Schommer (CDU) und Leipzigs Oberbürgermeister Wolfgang Tiefensee (SPD) unterzeichneten am Montag in Berlin die Finanzierungsvereinbarung. Das Projekt kostet 571,62 Millionen Euro. Der Bund übernimmt 360 Millionen Euro, Land und Stadt tragen 195 Millionen Euro, die Bahn den Rest.

Der vier Kilometer lange Tunnel soll den Hauptbahnhof und den Bayerischen Bahnhof verbinden und erhebliche Verbesserungen sowohl für den S-Bahnverkehr in der Region als auch den Fernverkehr zwischen Nürnberg und Berlin bringen. Nach Mehdorns Angaben ist der Baubeginn für 2003 vorgesehen. Der erste Zug könnte 2007 durch den Tunnel rollen.

«Die Bundesregierung verspricht sich von dem Einsatz dieser erheblichen Investitionsmittel eine deutliche Verbesserung des Wirtschaftsstandortes Leipzig und weitere Impulse für die Bauwirtschaft in Ostdeutschland», sagte Bodewig. Mit dem Beitrag des Bundes werde deutlich, dass der Aufbau Ost auch bei den Investitionen in die Infrastruktur höchste Priorität habe.

Schommer hob hervor, dass das finanzielle Risiko bei Sachsen liegt. Das Land sei jedoch überzeugt von dem Projekt. Voraussetzung sei der Ausbau der Sachsen-Franken-Magistrale zur Hochgeschwindigkeitsstrecke. Die wichtige Verkehrstrasse von Berlin über Leipzig und Zwickau bis München soll nach Mehdorns Angaben für eine Reisegeschwindigkeit von 150 bis 170 Kilometer pro Stunde ausgebaut werden, wo es geht für bis zu 230 Kilometer pro Stunde.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
0 von 5 Sternen | 0 Abstimmungen
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/686