Fachbeiträge & Interviews
Dienstag, 23. Juli 2019
Ausgabe 6546 | Nr. 204 | 18. Jahrgang
Autor: 
Herausgeber: IWW Institut für Wirtschaftspublizistik GmbH & Co. KG IWW Institut für Wirtschaftspublizistik GmbH & Co. KG email-weiterempfehlendruckansicht

Tragwerksplanung: Schneefanggitter und Geländererhöhungen keine Grundleistungen

# 24.07.2018

Standsicherheitsnachweis für jahreszeitlich begründete Belastung gilt als Besondere Leistung. Ertüchtigung denkmalgeschützter Treppengeländer ebenfalls nicht als Grundleistung zu betrachten. Ermittlung anrechenbarer Kosten nach HOAI vom fachlichen Leistungsumfang unberührt

Standsicherheitsnachweis für Schneefanggitter keine Grundleistung

Bei genauer Betrachtung erweisen sich Schneefanggitter als Besondere Leistungen der Planung. Foto: Ulrich Merkel / Pixelio Bei genauer Betrachtung erweisen sich Schneefanggitter als Besondere Leistungen der Planung. Foto: Ulrich Merkel / Pixelio

Ist der Standsicherheitsnachweis der Konstruktion und der Befestigung von Schneefangeinrichtungen (vor allem Schneefanggitter an geneigten Dächern) eine Grundleistung der Tragwerksplanung nach der HOAI? Und wie verhält es sich mit dem Honorar, wenn das denkmalgeschützte Treppengeländer beispielsweise einer Schule ertüchtigt wird?

Die Antworten finden sich in § 49 HOAI 2013: Danach ist das Tragwerk "...das statische Gesamtsystem der miteinander verbundenen, Last abtragenden Konstruktionen, die für die Standsicherheit von Gebäuden, Ingenieurbauwerken und Traggerüsten bei Ingenieurbauwerken maßgeblich sind."

Daraus folgt zum einen, dass der Standsicherheitsnachweis für Schneefanggitter unter entsprechender Belastung im Winter davon nicht erfasst ist. Es ist keine Grundleistung, sondern eine Besondere Leistung, für die eine freie Leistungs- und Honorarvereinbarung zu treffen ist.

Erhöhung alter Treppengeländer als Besondere Leistung abrechnen

Zum anderen sind auch Planungsleistungen zur Erhöhung des Treppengeländers unter Berücksichtigung der Auflagen der Denkmalschutzbehörde im Hinblick auf den dafür erforderlichen Standsicherheitsnachweis keine Grundleistungen.

Eine beispielhafte Ertüchtigung besteht darin, ein vor circa 100 Jahren ohne Standsicherheitsnachweis gebautes Geländer um zwölf Zentimeter zu erhöhen, um die aktuellen Anforderungen an die Absturzsicherheit zu erfüllen.

Auswirkungen auf andere Leistungsbilder

In den Leistungsbildern Gebäude und Ingenieurbauwerke gelten Planungsleistungen für Schneefanggitter und Treppengeländer bzw. die Erhöhung bereits bestehender Treppengeländer nicht als Besondere Leistung.

Die Festlegung in § 49 HOAI bedeutet nicht, dass die anrechenbaren Kosten in den Leistungsbildern Gebäude und Ingenieurbauwerke um die anteiligen Beträge (Schneefanggitter, Treppengeländer) zu reduzieren sind.

Hier hat die HOAI eine Regelung getroffen, die besagt, dass die Ermittlung der anrechenbaren Kosten unberührt vom fachlichen Leistungsumfang zu sehen ist. Daher besteht auch keine Möglichkeit, im Rahmen der Rechnungsprüfung die Kosten der Kostengruppe 300 um die beiden Bauteile zu reduzieren.

Quellen-und-Verweise  QUELLEN UND VERWEISE:
Planungsbüro professionell (PBP)
Standsicherheitsnachweis Grundleistungen Baurecht Besondere Leistung HOAI Leistungsumfang Tragwerksplanung Schneefanggitter Leistungsbildern Planungsleistungen Geländererhöhungen Planungsleistungen Ingenieurbauwerke Honorarvereinbarung Absturzsicherheit Baurecht HOAI https://www.bauingenieur24.de/fachbeitraege/baurecht/tragwerksplanung-schneefanggitter-und-gelaendererhoehungen-keine-grundleistungen/3057.htm 332 de-DE
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/3057