Fachbeiträge & Interviews
Montag, 26. Oktober 2020
Ausgabe 7007 | Nr. 300 | 20. Jahrgang
D.I.E. Baustatik Software - Einfach | Anders | Besser
Autor: Fabian Hesse
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Baumanagement: Das Studium für die Baustelle

# 22.04.2015

Nachfrage an fähigen Bauleitern durch Bauwirtschaft nimmt zu. Anbieter setzen auf praxisbezogene Weiterbildung neben dem Job. Masterstudiengang Baumanagement auch an Hochschule in Konstanz möglich

Bauwesen bietet große Unterschiede zwischen Theorie und Praxis

Die Möglichkeit für Bauingenieure, neben dem Beruf nach einem zusätzlichen Masterabschluss zu greifen, bietet die Hochschule in Konstanz. Foto: Thomas Kölsch  / Pixelio Die Möglichkeit für Bauingenieure, neben dem Beruf nach einem zusätzlichen Masterabschluss zu greifen, bietet die Hochschule in Konstanz. Foto: Thomas Kölsch / Pixelio

In kaum einem anderen Sektor ist der Unterschied zwischen Theorie und Praxis so entscheidend wie im Bauwesen. Nicht umsonst fühlen sich Anbieter von Weiterbildungsangeboten für die Branche stets verpflichtet, ihren Veranstaltungen das Attribut "praxisbezogen" zu verleihen.

Tatsächlich merken Berufseinsteiger bald nach dem Abschluss, dass die Praxis mehr verlangt als theoretische Fachkenntnisse. Trotz präziser Baupläne und rigider Terminvorgaben entwickeln die meisten Baustellen eine eigene Dynamik. Was es daher braucht, ist ein flexibles Baumanagement.

Immer mehr Ausbildungsangebote werden genau auf diesen Bedarf hin zugeschnitten (siehe "Quellen und Verweise"). Schließlich kann nicht alles erst im Beruf und während der Abwicklung realer Projekte erlernt werden.

Module: Von der Kostenplanung bis zur Kommunikation

Auch die Hochschule Konstanz - Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG) bietet nun zusammen mit der Technischen Akademie Konstanz (TAK) einen neuen Masterstudiengang Baumanagement an. Er soll jungen Architekten und Bauingenieuren das nötige Wissen für ein gutes Baumanagement an die Hand geben und für die Anforderungen in der Praxis fit machen.

Modular aufgebaut, würden Bereiche der Ausschreibung und Kostenplanung (mit BIM), der Projektorganisation, der örtlichen Bauleitung, der Bauabrechnung und der Kommunikation in der Bauleitung behandelt, heißt es von Seiten der Hochschule. "Die erfolgreiche Bauleitung eines mittleren oder größeren Bauprojekts ist ganz wesentlich durch die baufachliche, organisatorische, soziale und kommunikative Kompetenz des Bauleiters und der Bauleiterin bestimmt", so Studiengangleiter Rolf Neddermann zur Begründung des eigens für angehende Bauleiter zugeschnittenen Angebots.

Studenten absolvieren Masterarbeit im Unternehmen

Das Studium beinhaltet 74 Präsenztage, die über drei Semester verteilt sind. Die Vorlesungen finden in Blockseminaren freitags und samstags statt, wodurch parallel eine berufliche Tätigkeit ermöglicht werden soll. Die Präsenzphasen an der Hochschule werden durch Onlineangebote zum Selbststudium ergänzt. Erforderliche Praxisphasen absolvieren die Studenten in ihren Unternehmen. In dieser Zeit müssen zwei Projektarbeiten durchgeführt werden. Die Masterarbeit im vierten Semester wird ebenfalls in den Unternehmen erstellt.

Das Studium schließt mit dem akademischen Grad "Master of Engineering" ab. Zugelassen werden Absolventen von Universität und Fachhochschule mit einem Bachelor- oder Diplomabschluss aus den Bereichen Architektur oder Bauingenieurwesen sowie verwandten Studienrichtungen. Voraussetzung ist ein Notendurchschnitt besser als 2,5 und mindestens zwei Jahre Berufserfahrung. Es stehen 20 Studienplätze zur Verfügung. Bewerbungsschluss ist der 15. Juli. Das kostenpflichtige Studium beginnt jährlich im Oktober.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
0 von 5 Sternen | 0 Abstimmungen
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/2740