Fachbeiträge & Interviews
Montag, 19. Oktober 2020
Ausgabe 7000 | Nr. 293 | 20. Jahrgang
Autor: Fabian Hesse
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Betonfertigteilbranche: Studierende sollen in Fertigteilen denken

# 17.04.2020

Fachverband würdigt Abschlussarbeiten mit Förderpreis. Hochschulen in Bochum, Frankfurt und Darmstadt an Initiative beteiligt. Abschlussarbeiten beschreiben ausführungsreife Betonfertigteillösungen

Nachwuchsförderung für Baubranche unverzichtbar

Vertreter der Betonfertigteilbranche wünschen sich einen selbstverständlichen Umgang mit Betonfertigteilen unter angehenden Bauingenieuren und Architekten. Foto: Störfix / Wikipedia Vertreter der Betonfertigteilbranche wünschen sich einen selbstverständlichen Umgang mit Betonfertigteilen unter angehenden Bauingenieuren und Architekten. Foto: Störfix / Wikipedia

Die Ausbildung und Entwicklung von jungen Fachkräften entspricht dem ureigenen Interesse eines jeden Berufsstands. Gleichzeitig wird über die Ressourcen, wie Zeit und Geld für Lehre und Weiterbildung, immer wieder gestritten.

Allein aus Kostengründen darauf zu verzichten, den eigenen Nachwuchs zu unterstützen, ist die denkbar schlechteste Entscheidung für ein wirklich wirtschaftlich orientiertes Unternehmen, da Wachstum und Nachwuchs einander bedingen.

Bauunternehmen und Ingenieurbüros agieren in der Förderung junger Talente sehr oft vorbildlich, was sich unter anderem in den Aussagen der von uns monatlich interviewten Berufsvertreter bezüglich des Personalmanagements widerspiegelt (vgl. Quellen und Verweise).

Betonfertigteilbranche will Bewusstsein von Studenten schärfen

Die Betonfertigteilbranche sieht sich durch ihre Fachvereinigung Deutscher Betonfertigteilbau (FDB) besonders verpflichtet, die Lehre an den Hochschulen zu fördern. Dies will sie neben der inhaltlichen Ausarbeitung von Studienmodulen und Vorlesungsreihen sowie dem Herausgeben von Fachliteratur speziell durch die Ausschreibung eines Förderpreises in den Disziplinen Bauingenieurwesen und Architektur erreichen.

Erklärtes Ziel sei laut FDB auch, die Studierenden bereits während ihrer Ausbildung zum Denken und Planen "in Fertigteilen" zu ermuntern. Derzeit nehmen mit der Hochschule Bochum, der Technischen Universität Darmstadt und der Frankfurt University of Applied Sciences drei Hochschulen das Angebot der FDB wahr, sich um die Förderpreise zu bewerben.

Weitere Professoren und Lehrkräfte von Hochschulen seien eingeladen, auf die FDB zuzukommen und die vielfältigen Möglichkeiten für die Ausschreibung ihres Förderpreises mit ihr abzustimmen.

Hochschule Bochum mit eigenem Studienmodul im Betonfertigteilbau

Zuletzt wurde am 23. Januar 2020 am Institut "Konstruktiver Ingenieurbau" im Fachgebiet Massivbau der Hochschule Bochum der FDB-Förderpreis für Studierende im Wintersemester 2019/2020 verliehen. An der Hochschule Bochum wird seit über zehn Jahren der konstruktive Betonfertigteilbau im hochschuleigenen Master-Modul "Betonfertigteilbau" gelehrt.

Für den FDB-Förderpreis stellten sich vier Arbeitsgruppen mit ihren Abschlussarbeiten der Bewertung durch eine Jury, der auch FDB-Geschäftsführerin Elisabeth Hierlein angehört. Die Gewinner heißen Matthias Milke, Nils Felten und Hendrik Kobinger.

Bauprojekt in Abschlussarbeit ausführungsreif dargestellt

Sie überzeugten in ihrer Arbeit mit einer "sehr guten statisch und konstruktiven Ausarbeitung, insbesondere der Plan- und Detaildarstellung." Aber auch die Terminplanung und der Montageablauf der Halle seien laut Jury in "Ausführungsreife" bearbeitet worden.

Das gesamte Bauprojekt, eine Produktionshalle auf einer Grundfläche von 60 x 96 Metern mit einer lichten Hallenhöhe von zehn Metern, wurde "durchdekliniert". Sämtliche tragenden Bauteile sind als Betonfertigteile ausgeführt. Die Gewinnergruppe erstellte Baubeschreibung, Kalkulation, Termin- und Ablaufplanung, statische Berechnung und lieferte ergänzende Zeichnungen.

Auszeichnung für Arbeit zu Beton-Sandwichkonstruktionen

Am 28.02.2020 wurde an der Frankfurt University of Applied Sciences (FRA-UAS) im Fachbereich Architektur der FDB-Sonderpreis für Studierende an Anouschka Pohlenz verliehen. Der Schwerpunkt ihrer Bachelorarbeit im Fachgebiet Baukonstruktion beschäftigte sich mit Beton-Sandwichkonstruktionen als Fassade eines Verwaltungsgebäudes.

"Die Arbeit setzt sich vertieft mit den verschiedenen Elementierungsvarianten ihrer Sandwichkonstruktion auseinander. So wurden alle vier unterschiedlichen Ansätze bis ins Detail untersucht, verglichen und bewertet", so das Fazit der Jury.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
0 von 5 Sternen | 0 Abstimmungen
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/3227