Fachbeiträge & Interviews
Freitag, 27. Mai 2022
Ausgabe 7585 | Nr. 147 | 21. Jahrgang
Autor: Pressestelle
Herausgeber: Ruhr Uni Bochum email-weiterempfehlendruckansicht

Erdbebensichere Gebäude für den Wiederaufbau in Ex-Jugoslawien

# 16.01.2002

RUB-Bauingenieure lehren in Ex-Jugoslawien Aktiv für "Stabilitätspakt Südosteuropa"

Bild 1 - Modell des Rahmens eines erdbebensicheren Hochhauses im Maßstab 1:8 auf einem Schwingtisch zur Erdbebensimulation, dessen Datenerfassungssystem mit Stabilitätspakt-Mitteln der HRK erneuert wurde. Bild 1 - Modell des Rahmens eines erdbebensicheren Hochhauses im Maßstab 1:8 auf einem Schwingtisch zur Erdbebensimulation, dessen Datenerfassungssystem mit Stabilitätspakt-Mitteln der HRK erneuert wurde.

Nach dem Ende des Bürgerkriegs im ehemaligen Jugoslawien läuft jetzt der Wiederaufbau des Landes auf Hochtouren. Ihn voranzutreiben hilft die Fakultät für Bauingenieurwesen der RUB: Auf ihre Initiative gründet der neue internationale Masterstudiengang "Earthquake Engineering" am Institut für Erdbebeningenieurwesen und Ingenieurseismologie (IZIIS) der Universität Skopje in Mazedonien. Am 22. Januar 2002 wird er feierlich eröffnet.

Forscheraustausch und E-Learning
Durch Forscheraustausch und E-Learning werden die Bochumer Bauingenieure sich an der Lehre in dem neuen Studiengang beteiligen. Die erforderlichen Computerinseln sind bereits in Skopje (Mazedonien), Nis (Yugoslawien) und Sarajevo (Bosnien und Herzegowina) mit DAAD-Mitteln angeschafft, das Netzwerk im Aufbau. Die Studierenden lernen Bauwerke zu planen, die durch geschickte Tragwerkskonstruktionen den für Südosteuropa typischen Erdbeben wiederstehen können. Zur Eröffnung des Studiengangs sind neben den Rektoren der Universitäten auch der albanische, der niederländische, der deutsche, der jugoslawische und der bosnische Botschafter eingeladen.

Studiengang-Export geplant

Bild 2 - Die Professoren und Wissenschaftler des Instituts für Erdbebeningenieurwesen und Ingenieurseismologie der Universität Skopje. Bild 2 - Die Professoren und Wissenschaftler des Instituts für Erdbebeningenieurwesen und Ingenieurseismologie der Universität Skopje.

Die Einrichtung des Masterstudiengangs ist ein Meilenstein des Projekts DYNET (Dynamic Network), an dessen Aufbau die Fakultät seit über zwei Jahren arbeitet. Das Wissenschaftlernetzwerk DYNET gehört zum DAAD-Programm "Akademischer Wiederaufbau Südosteuropa", das wiederum Teil des EU-"Stabilitätspakts Südosteuropa" ist. Im Rahmen des Netzwerks haben bereits mehrere Workshops in Skopje und Nis stattgefunden und zahlreiche Wissenschaftler aus der Balkan-Region die Ruhr-Universität besucht. Für das nächste Jahr ist der Export des erfolgreichen Masterstudiengangs "Computational Engineering" an die Partneruniversität der RUB in Nis (Jugoslawien) geplant.

Weitere Informationen:

    Prof. Günther Schmid, Ph.D.
    Lehrstuhl Theorie der Tragwerke und Simulationstechnik
    Fakultät für Bauingenieurwesen der Ruhr-Universität Bochum
    44780 Bochum
    Tel. 0234/32-25030
    Fax: 0234/32-14463
    Email: [email protected]
Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
0 von 5 Sternen | 0 Abstimmungen
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/500