Fachbeiträge & Interviews
Dienstag, 11. Dezember 2018
Ausgabe 6322 | Nr. 345 | 18. Jahrgang
Autor: 
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst bauingenieur24 Informationsdienst Jobs Stellenangebote Stellen Stellenanzeigen email-weiterempfehlendruckansicht

Ingenieurkammer muss Mitglieder ohne Bachelor zulassen

# 04.04.2018

Klage vor Oberverwaltungsgericht erwirkt Grundsatzentscheidung zu Ingenieurtitel. Berufserfahrung und Masterabschluss für Mitgliedschaft ausreichend. Musteringenieurgesetz mit Festlegung von Ausbildungsstandards steht weiter aus

Ingenieur als Berufsbezeichnung weiter umstritten

Wer Mitglied in der Ingenieurkammer-Bau NRW werden möchte, braucht dafür derzeit nicht unbedingt einen Bachelorabschluss. Foto: Tim Reckmann / Pixelio Wer Mitglied in der Ingenieurkammer-Bau NRW werden möchte, braucht dafür derzeit nicht unbedingt einen Bachelorabschluss. Foto: Tim Reckmann / Pixelio

Wer darf sich Ingenieur nennen und wer nicht? Diese Frage liegt unter anderem jedem Antrag auf eine Mitgliedschaft in einer Ingenieurkammer zugrunde. Die Ingenieurkammer-Bau in Nordrhein-Westfalen muss sich nun diesbezüglich einer Grundsatzentscheidung des Oberverwaltungsgerichts Münster beugen.

Am 05. März 2018 entschied das Oberverwaltungsgericht Münster, dass auch Absolventen, die zwar einen Masterstudiengang, aber keinen vorausgehenden Bachelorstudiengang abgeschlossen haben, in Nordrhein-Westfalen das Recht haben können, die geschützte Berufsbezeichnung "Ingenieur" zu führen.

Ingenieurkammer verweigerte Aufnahme von Masterabsolvent

Geklagt hatte ein langjährig Beschäftigter eines Bauunternehmens. Er war ohne vorherigen Bachelorabschluss zu einem weiterbildenden technischen Masterstudiengang an der Fachhochschule Kaiserslautern zugelassen worden.

Die Ingenieurkammer-Bau NRW hatte ihm nach zweijähriger Studiendauer und seinem Masterabschluss die Aufnahme als freiwilliges Mitglied verweigert. Aus Sicht der Kammer fehlte dem Absolventen ein Bachelorstudium, in dem wichtige Grundlagen für den Ingenieurberuf vermittelt würden.

Ingenieurgesetz gibt Studiumsverlauf nicht ausdrücklich vor

Das Verwaltungsgericht Münster stimmte der Ingenieurkammer-Bau NRW in erster Instanz zu und wies die Klage ab. Das Oberverwaltungsgericht Münster verpflichtete die Kammer nun hingegen, den Kläger als Ingenieur in ihr Mitgliederverzeichnis aufzunehmen.

Es verweist in seiner aktuellen Entscheidung darauf, dass das Ingenieurgesetz in NRW derzeit keinen ausdrücklich konsekutiven, das heißt nachfolgenden Aufbau und auch kein durchgängiges dreijähriges Studium vorsehe. Vielmehr genügten das Ableisten von Studieninhalten einer technischen oder naturwissenschaftlichen Fachrichtung an einer deutschen Hochschule im Umfang von drei Studienjahren und ein Studienabschluss.

Gelockerte Vorgaben für Ingenieurstudium nach EU-Richtlinie

Die letztgenannte Regelung kam einst durch die Änderung des Ingenieurgesetzes im Jahr 2013 zustande. Der Gesetzgeber wollte einer Benachteiligung inländischer Studienbewerber gegenüber EU-Ausländern entgegen wirken. Deutschen Absolventen ist somit die Möglichkeit gegeben, bei Vorliegen eines berufsqualifizierenden Abschlusses nach einer kürzeren Studiendauer die fehlende Studienzeit in einem gesonderten technischen Studiengang abzuleisten.

Die Ingenieurkammer-Bau NRW fordert nach dem Urteil, für das keine Revision möglich ist, eine Novellierung des Ingenieurgesetzes in Nordrhein-Westfalen:

"Für uns zeigt sich, wie dringend notwendig die rechtliche Verankerung eines grundständigen Bachelorstudiums mit einem Mindestmaß an ingenieurspezifischen Studieninhalten ist", erklärte Hubertus Brauer, Vizepräsident der Ingenieurkammer-Bau NRW und stellvertretender Präsident der Bundesingenieurkammer dazu.

Musteringenieurgesetz lässt auf sich warten

Die aktuelle Entwicklung auf Bundesebene könnte dieser Forderung nachkommen. Um bundesweit vergleichbare Regelungen, vor allem vor dem Hintergrund einer "sensiblen Bewertung von im Ausland erworbenen Bildungsqualifikationen", zu erhalten, stimmen sich die Bundesländer in einer gemeinsamen Arbeitsgruppe seit 2015 über ein neues Musteringenieurgesetz ab. Den Vorsitz der Kommission führt Nordrhein-Westfalen.

Erwogen wird innerhalb der Beratungen für ein Musteringenieurgesetz unter anderem, künftig zusätzlich einen Mindestanteil des Studiums der Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) zu verlangen. Die Bundesingenieurkammer empfiehlt einen Anteil von mindestens 70 Prozent.

Bachelorstudiengang Oberverwaltungsgericht Grundsatzentscheidung Ingenieurkammer Ingenieurtitel Berufsbezeichnung Musteringenieurgesetz MINT Ausbildungsstandards Masterabschluss Bachelorabschluss Masterstudium Berufswelt Bachelor https://www.bauingenieur24.de/fachbeitraege/berufswelt/ingenieurkammer-muss-mitglieder-ohne-bachelor-zulassen/3026.htm 474 de-DE
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/3026