Fachbeiträge & Interviews
Mittwoch, 19. Januar 2022
Ausgabe 7457 | Nr. 19 | 21. Jahrgang
D.I.E. Baustatik Software - Einfach | Anders | Besser
Autor: Fabian Hesse
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

OTH Regensburg: Wirtschaft stiftet Professur für digitalisiertes Bauen

# 10.01.2017

Bayerischer Bauindustrieverband gibt eine Million Euro für neuen Lehrstuhl in Regensburg. Weitere Stelle ebenfalls für fünf Jahre festgeschrieben. Politik sichert Anschlussfinanzierung zu

Stiftungsprofessur für fünf Jahre finanziert

Haben die Stiftungsprofessur besiegelt: Wolfgang Baier (3.v.r.), Präsident der OTH Regensburg, und Thomas Schmid (4.v.l.), Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Bauindustrieverbands. Foto: OTH Regensburg Haben die Stiftungsprofessur besiegelt: Wolfgang Baier (3.v.r.), Präsident der OTH Regensburg, und Thomas Schmid (4.v.l.), Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Bauindustrieverbands. Foto: OTH Regensburg

Um den Fortschritt in der Bauwirtschaft zu gewährleisten, braucht es entsprechend ausgebildete Fachkräfte. Diese hervorzubringen, kann die Branche von den Bildungseinrichtungen entschlossen fordern. Sie kann die Einrichtungen aber auch genauso entschlossen unterstützen.

Mit gutem Beispiel geht hier die Bayerische Bauwirtschaft voran. Sie stiftet der Fakultät Bauingenieurwesen der Ostbayerischen Technischen Hochschule (OTH) eine Professur "Digitalisiertes Bauen" und eine wissenschaftliche Mitarbeiterstelle für die nächsten fünf Jahre, in Summe eine Million Euro.

Hochschule dankbar für besondere Zuwendung

Die entsprechende Vereinbarung wurde am 16. November 2016 vom Präsidenten der OTH Regensburg Wolfgang Baier und dem Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Bauindustrieverbandes Thomas Schmid in Regensburg unterzeichnet.

"Mit der Stiftungsprofessur kann das Thema "Digitalisiertes Bauen" als zweiter Schwerpunkt im Masterstudiengang Bauingenieurwesen eingerichtet werden", zeigte sich Baier erfreut über den für ihn "maßgeblichen Entwicklungsschritt". Ebenfalls dankbar für die "großzügige Zuwendung" ist Andreas Maurial, Dekan der Fakultät Bauingenieurwesen, welcher die Bedeutung aktuellen Wissens für die Studierenden betont.

Bayerische Bauwirtschaft will Modernität beweisen

"Wir müssen das digitalisierte Bauen in die Breite bringen", begründete Thomas Schmid das Engagement seines Verbandes. Die Stiftungsprofessur solle zugleich zeigen, wie modern die Bauindustrie aufgestellt ist.

Die Wahl eines Bildungsstandortes in Ostbayern für die Professur "Digitalisiertes Bauen" ist für den Vorsitzenden des Bezirksverbandes Ostbayern des Bayerischen Bauindustrieverbandes Ewald Weber nur folgerichtig, da sich hier eines der großen Zentren der Bauindustrie in Deutschland befinde. Die Zukunft am Bau bedeute kluges Vernetzen aller Baubeteiligten, so Weber weiter.

Laut Aussage des bayerischen Landtagsabgeordneten Franz Rieger (CSU) wird die Professur über die gestifteten fünf Jahre hinaus finanziert werden.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
0 von 5 Sternen | 0 Abstimmungen
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/2899