Fachbeiträge & Interviews
Montag, 16. September 2019
Ausgabe 6601 | Nr. 259 | 19. Jahrgang
Autor: Pressestelle
Herausgeber: Uni Kassel email-weiterempfehlendruckansicht

Uni Kassel mit deutschen Beitrag für europäischen Hochwasserschutz

# 29.04.2003

Am 24. und 25.04. haben internationale Experten in der Universität Kassel den Startschuss für das gemeinsame Projekt - Creating New Landscapes for Flood Risk Management - zum besseren Hochwasserschutz in Europa gegeben

Am 24. und 25.04. haben internationale Experten in der Universität Kassel den Startschuss für das gemeinsame Projekt "Creating New Landscapes for Flood Risk Management" zum besseren Hochwasserschutz in Europa gegeben. Beteiligt waren die Environment Agency (GB), die die Leitung des Projektes übernommen hat, sowie Vertreter der zuständigen Ministerien aus den Niederlanden und Belgien, dem Hessischen Ministerium für Umwelt, ländlichen Raum und Verbraucherschutz sowie Wissenschaftler der Universität Kassel. Das finanzielle Volumen des Projektes beträgt rd. 8,8 Mio. Euro. Davon fördert die Europäische Union 50 %, die weiteren 50 % steuern die internationalen Projektpartner bei. Ziel des Projektes sind Hochwasserschutzkonzepte für die Einzugsgebiete der Themse (GB), der Durme und Schelde (B), der Waal (NL), der Fulda und der Diemel. In der vierjährigen Laufzeit ist ein intensiver Austausch der Experten über die Planungsmethodik und Schutzstrategien in den einzelnen Ländern vorgesehen.

Im Rahmen des deutschen Beitrages werden zum einen durch die Universität Kassel Vorschläge für Hochwasseraktionspläne in den Einzugsgebieten von Fulda und Diemel erarbeitet und zum anderen ein Hochwasserrückhalt zwischen Hoof und Elgershausen realisiert. Bauherr ist der Verband für Abwasserbeseitigung und Hochwasserschutz Baunatal-Schauenburg. Die Planungskosten für die Hochwasseraktionspläne betragen rd. 1,1 Mio. Euro, die Baukosten für das Investitionsprojekt rd. 2,7 Mio. Euro. Das Hessische Ministerium für Umwelt, ländlicher Raum und Verbrauchschutz fördert beide Maßnahmen aus dem Programm zur Förderung kommunaler örtlicher Hochwasserschutzmaßnahmen. Die wissenschaftliche Bearbeitung und die Projektabwicklung wird im Auftrag des Ministeriums vom Fachgebiet Wasserbau und Wasserwirtschaft unter Leitung von Prof. Dr.-Ing. Frank Tönsmann wahrgenommen. Die Bearbeitung erfolgt zusammen mit weiteren Fachgebieten und Instituten der Kassler Universität sowie den Technischen Universitäten Darmstadt und Braunschweig und der Fachhochschule Höxter. Die Hochwasseraktionspläne werden in enger Abstimmung mit dem Regierungspräsidium Kassel und dem Ministerium erarbeitet. Sie werden Ende 2006 vorgelegt und beschreiben die Maßnahmen, die zur Verbesserung des Hochwasserschutzes in Nordhessen in den nächsten 30 Jahren notwendig sein werden.

Eine Besonderheit innerhalb des internationalen Projektes ist die Umsetzung des Investitionsprojektes parallel zu den wissenschaftlichen Untersuchungen und den weiteren Planungen. Da in allen internationalen Projekten am Ende Baumaßnahmen umgesetzt werden sollen, werden durch die intensive Begleitung des Investitionsprojektes die für die spätere Umsetzung wichtigen Faktoren bei der Erarbeitung der Konzepte mit einbezogen. Zu diesen Faktoren gehören Bürgerbeteiligung, Minimierung des Eingriffes während der Bauphase und Optimierung der Abstimmungs- und Planungsprozesse. Als Investitionsprojekt ausgewählt wurde der geplante Hochwasserrückhalt zwischen Baunatal und Schauenburg deshalb, weil er Teil des in der Weltausstellung EXPO 2000 vorgestellten zukunftsweisenden und innovativen Hochwasserschutzkonzeptes für das Mittelgebirge ist, in dem die Belange des Naturschutzes und des Hochwasserschutzes in enger Verzahnung mit den Bedürfnissen der Stadt Baunatal und der Gemeinde Schauenburg nachhaltig und umweltverträglich entwickelt wurden. Die dort vorliegenden und die noch zu sammelnden Erfahrungen sollen in die Planungen der internationalen Partner mit einfließen.

In den zwei Tagen des Treffens der internationalen Arbeitsgruppe an der Universität Kassel wurden insbesondere die organisatorischen Fragen der Projektabwicklung besprochen. Der inhaltliche Austausch wird in den folgenden vierteljährlichen Treffen und im Rahmen von zwei internationalen Konferenzen in Großbritannien und den Niederlanden erfolgen. Auch über die Arbeiten des deutschen Projektes wird im Rahmen dieser Konferenzen und zusätzlicher Workshops informiert und diskutiert werden. Ein erster Workshop mit dem Thema "Integrierte Wasserbewirtschaftung" findet am 8. Mai 2003 in der Universität Kassel statt.

Weitere Informationen:

Dr. Ing. Klaus Röttcher
Projektmanager
Roettcher Ingenieurconsult
Schlangenweg 15
34117 Kassel

Tel. 0561 / 7661790
Fax 0561 / 7661791
[email protected]

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/1230