Fachbeiträge & Interviews
Sonntag, 28. November 2021
Ausgabe 7405 | Nr. 332 | 21. Jahrgang
D.I.E. Baustatik Software - Einfach | Anders | Besser
Autor: Michael Braun
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Universität Siegen bietet Studium und Berufsausbildung kombiniert an

# 11.11.2009

An der Universität Siegen wird es künftig möglich sein, ein Bauingenieurstudium mit einer Berufsausbildung zu kombinieren. Bei dem Projekt handelt es sich um eine Kooperation der Universität Siegen, des Berufsförderungswerks (Bfw) der Bauindustrie NRW und des Aus- und Weiterbildungszentrums Bau.

Machen den Dualen Studiengang gemeinsam möglich: Dr. Bernd Garstka, Geschäftsführer des Bfw der Bauindustrie NRW, Rektor Prof. Dr. Ralf Schnell und Horst Grübener, Geschäftsführer AWZ Bau, Kreuztal (v.l.n.r.), Foto: Universität Siegen Machen den Dualen Studiengang gemeinsam möglich: Dr. Bernd Garstka, Geschäftsführer des Bfw der Bauindustrie NRW, Rektor Prof. Dr. Ralf Schnell und Horst Grübener, Geschäftsführer AWZ Bau, Kreuztal (v.l.n.r.), Foto: Universität Siegen

Im neuen Dualen Studiengang Bauingenieurwesen erwerben die Studierenden innerhalb von vier Jahren zwei Abschlüsse: Einen Berufsabschluss in einem anerkannten Ausbildungsberuf (z.B. Bauzeichner, Beton- oder Stahlbauer, Zimmerer) und einen Studienabschluss Bachelor of Science.

Der Rektor der Universität Siegen Professor Dr. Ralf Schnell begrüßt diese Initiative als modellgebend für weitere technisch oder wirtschaftlich orientierte Studiengänge. "Es ist die Absicht, ein akademisches Studium mit den Anforderungen der Praxis enger zu verzahnen. Dies soll auch zu Impulsen für die Forschung führen", erklärt der Rektor.

Voraussetzung für das Duale Studium ist ein Ausbildungsvertrag mit einem Unternehmen, der bei der Einschreibung an der Universität vorgelegt wird. Die Studierenden absolvieren an der Universität Siegen den normalen Bachelorstudiengang Bauingenieurwesen, wobei die Lehrinhalte der ersten beiden Semester auf vier Semester gestreckt werden. Deshalb sind die Studierenden in den ersten beiden Jahren während der Vorlesungszeit lediglich an zwei bis drei Tagen an der Universität. Die übrigen Tage stehen - wie die vorlesungsfreien Zeiten auch - für die Berufsausbildung zur Verfügung.

Insgesamt dauert das Studium acht Semester, nach dem sechsten soll die Gesellenprüfung abgelegt werden. Die Studierenden erhalten reguläre Ausbildungsvergütung. "Durch diese Ausbildungsalternative bekommen die nach wie vor sehr guten Beschäftigungsprognosen für Bauingenieure zusätzliche Attraktivität", sagt Dr. Bernd Garstka, Geschäftsführer des Berufsförderungswerks der Bauindustrie NRW.

Das neue Angebot startet mit Beginn des nächsten Ausbildungsjahrs am 1. Juni 2010, das Studium beginnt dann zum Wintersemester 2010/11. Zugangsvoraussetzung für das Duale Studium ist das Abitur; Bewerbungen erfolgen über das Berufsförderungswerk der Bauindustrie.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
0 von 5 Sternen | 0 Abstimmungen
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/2168