Fachbeiträge & Interviews
Samstag, 11. Juli 2020
Ausgabe 6900 | Nr. 193 | 19. Jahrgang
D.I.E. Baustatik Software - Einfach | Anders | Besser
Autor: Fabian Hesse
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

VOB: Beteiligte müssen als Infrastruktur-Mannschaft trainiert werden

# 30.06.2015

Ingenieurgesellschaft bietet Veranstaltungsreihe zur Bildung von VOB-Teams. Teilnehmer bekommen Bauchgefühl geschult. Themen reichen von spezifischen Länderregelungen bis zur allgemeinen Anwendung und e-Vergabe

Veranstaltung als VOB-Trainingslager etabliert

Ein eingespieltes Team einer Infrastruktur-Mannschaft kann auch komplexe Projekte zum Erfolg führen. Dafür muss allerdings regelmäßig trainiert werden. Foto: S. Hofschlaeger  / Pixelio Ein eingespieltes Team einer Infrastruktur-Mannschaft kann auch komplexe Projekte zum Erfolg führen. Dafür muss allerdings regelmäßig trainiert werden. Foto: S. Hofschlaeger / Pixelio

Seit 2009 bietet die KnowHowBox-Akademie in Bad Neuenahr-Ahrweiler Schulungen für Beteiligte an öffentlichen Vergabeverfahren (VOB) an. Diese Vergabetage des eigenen Schulungszentrums der Beratenden Ingenieurgesellschaft Berthold Becker GmbH werden laut Veranstalter immer mehr zum "idealen Trainingslager für Infrastrukturmannschaften".

Maßgeblich zum Erfolg der Veranstaltungen trage der langjährige Referent Jürgen Klaeser bei, heißt es von Seiten der Ingenieurgesellschaft. Er sei selbst in verschiedenen Ingenieurbüros und Bauunternehmen tätig gewesen. Außerdem habe er als Werkleiter in einer Flächenkommune in Rheinland-Pfalz entscheidende Praxiserfahrungen sammeln können, welche er nun im Rahmen der Vergabetage gerne weitergibt.

Teilnehmer der Trainings berichten von gezielten Erkenntnissen, welche sie durch die Fortbildung an der KnowHowBox-Akademie zu erwerben wünschen: "Es kommt nicht darauf an, jeden Ausnahmefall zu kennen und langatmig zu diskutieren, sondern wir brauchen die zehn wichtigsten Regeln, um sichere Vergabeverfahren durchzuführen", so eine der Aussagen. Letztlich sei es notwendig, "das Bauchgefühl zu schulen", damit zur richtigen Zeit ein Experte eingebunden werden könne.

Länderregelungen und verpflichtende e-Vergabe thematisiert

Zur jüngsten Veranstaltung der Reihe wurde insbesondere auf die länderspezifischen Regelungen von Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen eingegangen. Auch der richtige Anwendungsbereich für die Schwellenwerte bei Anwendung der "Sektorenrichtlinie" 2014/25/EU, welche für kommunale Betriebe oft entscheidend sind, wurde klar gemacht. Die angekündigte notwendige e-Vergabe war genauso Thema wie die richtige Ausschreibung und Wertung von Nebenangeboten.

Referent Jürgen Klaeser brachte in seinen offenen Vortrag immer wieder praktische Anwenderbeispiele in die Diskussion und das somit direkt praktizierte "Training" ein.

Infrastrukturmannschaften als Konzept für den Erfolg beworben

Für den Infrastrukturexperten Markus Becker, Geschäftsführer der Beratenden Ingenieurgesellschaft Berthold Becker GmbH, liefert das Bild der "Infrastrukturmannschaft" den Schlüssel für zukünftige Maßnahmen. "Große und kleine komplexe Infrastrukturprojekte werden regelmäßig dann erfolgreich abgeschlossen, wenn sich eine eingespielte Infrastrukturmannschaft gebildet hat." Dies sei bei solchen "Trainingseinheiten", wie sie sein Haus anbiete, möglich.

Auch im nächsten Jahr soll die Veranstaltung den Teilnehmern die Möglichkeit des Erfahrungsaustauschs und der Vertiefung ihrer Fachkenntnisse erlauben. Geplant ist hierfür der 2. Februar 2016.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
0 von 5 Sternen | 0 Abstimmungen
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/2761