Fachbeiträge & Interviews
Montag, 18. Februar 2019
Ausgabe 6391 | Nr. 49 | 18. Jahrgang
Autor: 
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst bauingenieur24 Informationsdienst Jobs Stellenangebote Stellen Stellenanzeigen email-weiterempfehlendruckansicht

Werden Sie zum Vordenker

# 17.01.2014

Qualität und Vertrauen als Markenkern des Ingenieurs nicht ausreichend. Fokussierung auf Spezialthema schafft gefragte Experten. Öffentlichkeitsarbeit für erfolgreiche Resonanz unabdingbar

Vordenker ist, wer gefragt wird und ohne dessen Meinung man nicht auskommt. Foto: S. Hofschlaeger  / Pixelio Vordenker ist, wer gefragt wird und ohne dessen Meinung man nicht auskommt. Foto: S. Hofschlaeger / Pixelio

Sie meinen immer noch, dass Ingenieure aufgrund ihrer fachlich hohen Planungsqualität, ihrer Vertrauenswürdigkeit und ihrer Sorgfalt in der Auftragsabwicklung beauftragt werden? Prima, dann sind Sie in bester Gesellschaft, was die Sache aber nicht richtiger macht. Möchte jemand einen Ingenieur mit einer besonders geringen Planungsqualität beauftragen, der auch die Abwicklung sicher schlecht macht und dem man nicht über den Weg trauen kann? Nein? Überraschung.

Qualität, Vertrauenswürdigkeit, Sicherheit, all das sind notwendige Voraussetzungen, um überhaupt ins Spiel zu kommen. Ohne eine positive Annahme Ihrer potenziellen Kunden bezüglich Ihrer hohen Planungs- und Leistungsqualität und Ihrer Integrität sind Sie gar nicht in der Liga der in Frage kommenden Dienstleister. Die drei Kriterien sind, wie manch andere auch, Pflicht. Wie haben wir in der Mathematik gelernt? Notwendige Bedingungen, aber nicht hinreichend.

Als Trendsetter gefragt sein

Wenn Sie sich wirklich differenzieren wollen, dann sind Sie natürlich in der Lage, schnell und sorgfältig Beziehungen aufzubauen. Sie sind ein Objekt von Interesse (siehe meinen Beitrag auf bauingenieur24 im September 2013) und Sie sind vor allem eines: Vordenker.

Nun fällt es natürlich nicht leicht, einen Text zu verfassen, "wie werde ich zum Vordenker?", aber einige Prinzipien seien hier genannt.

Zunächst einmal: Woher weiß ein Ingenieur, dass er auf einem guten Weg ist, Vordenker zu werden? Er wird gefragt. Es kommen Menschen auf ihn zu, die ihn um Rat fragen bezüglich einer bestimmten Sache. Sie kennen die Trends im Brückenbau, im Kanalbau, in der Gebäudetechnik, in der Archivierung von Bauinformationen, oder in einem anderen Thema? Sie sind sogar selbst dabei, diese Trends zu setzen?

Dann werden Sie mit Sicherheit auch von der interessierten Fachwelt nach Ihrer Meinung gefragt. Ingenieurkollegen rufen Sie an, Kunden fragen Sie nach Ihrer Meinung, Sie werden um Vorträge gebeten, Redakteure möchten wiederholt einen Fachartikel von Ihnen, es werden Interviews mit Ihnen zu Ihrem Vordenker-Thema geführt.

Ein Thema zu Ihrem Thema machen

Wie kommen Sie dahin? Indem Sie aus den Prozessen der "Beliebig-AG" aussteigen und sich sehr fokussiert mit einem spezifischen Thema auseinandersetzen, in dem Sie wirklich gut sind. Das bedeutet nicht, alles über Bord zu werfen, was Sie bisher getan haben, aber es bedeutet, sich mit einem Thema, einem wirklich wertschöpfenden Thema, in der Tiefe auseinanderzusetzen.

Schreiben Sie darüber, gehen Sie in die Öffentlichkeit, bauen Sie Ihre Website entsprechend auf, drehen Sie Videos, halten Sie Vorträge, die Sie aufzeichnen lassen, positionieren Sie sich in Ihrem Blog mit dem Thema, stellen Sie sicher, dass die interessierte Fachwelt nicht mehr an Ihnen vorbeikommt.

Sie sehen mir nach, dass dies nur eine stark verkürzte Darstellung ist, aber am Ende kommt es darauf an, dass Sie etwas von Wert zu sagen haben (langweilen Sie Ihre Klientel nicht mit methodischen Details), dass Sie dies kontinuierlich tun und dass Sie dafür sorgen, dass man weiß, was Sie gesagt haben. Sie brauchen keine vierundzwanzigtausend Twitter-Follower, Sie brauchen ein paar Dutzend Top-Entscheider, die Ihnen zuhören, weil Sie ein Vordenker sind.

Was tun Sie noch heute dafür?

Prof. Dr. Guido Quelle

ist geschäftsführender Gesellschafter der Mandat Managementberatung in Dortmund mit Büros in London und New York. In einem speziellen Mentoren-Programm berät er unter anderem beratende Ingenieure auf ihrem Weg zum Wachstum. Erlebbar ist Prof. Quelle ([email protected]) zum Beispiel auf dem zweiten "Power-Tag für beratende Ingenieure" am 29. Oktober 2014 in Köln.

Vordenker Guido Quelle Vertrauenswürdigkeit Planungsqualität Ingenieur Kunden Dienstleister bauingenieur24 Entscheider Experte Berufswelt Bauingenieurwesen https://www.bauingenieur24.de/fachbeitraege/berufswelt/werden-sie-zum-vordenker/2606.htm 604 de-DE
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/2606