Fachbeiträge & Interviews
Sonntag, 16. Mai 2021
Ausgabe 7209 | Nr. 136 | 20. Jahrgang
D.I.E. Baustatik Software - Einfach | Anders | Besser
Autor: Christian Wieg
Herausgeber: bauingenieur24® Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Dachabdichtung und solare Energiegewinnung kombiniert

# 17.10.2008

Der Belgische Hersteller Derbigum verbindet Bitumenabdichtungsbahnen mit beweglichen Solarzellen, die auch bei diffusen Lichtverhältnissen für eine gute Energieausbeute sorgen sollen

Die Bitumendachbahn Derbisolar verbindet Solarzellen mit einer Dachabdichtungslösung, Foto: Derbigum Die Bitumendachbahn Derbisolar verbindet Solarzellen mit einer Dachabdichtungslösung, Foto: Derbigum

Unter dem Produktnamen Derbisolar vereint das Unternehmen nach eigenen Angaben die Vorteile einer robusten Bitumenabdichtungsbahn mit hochwertigen amorphen Silizium-Zellen (a-Si-Zellen) und garantiert eine Dichtigkeit des Daches von mindestens 20 Jahren. Die neuen Photovoltaik-Bahnen entstehen in Kooperation mit Uni-Solar, einem Produzenten von dünnen, flexiblen Solar-Beschichtungen. Als Grundlage für den Systemaufbau dient die mit einer Acrylschicht versehene Bitumenbahn Derbibase. Die Silizium-Zellen werden ebenfalls in Bahnenform aufgeklebt und lassen sich problemlos verkabeln.

Im Gegensatz zu kristallinen Solar-Paneelen sind die Solar-Bahnen mit einem Gewicht von 3,5 kg/m² sehr leicht. Da die Solar-Bahnen flächig verklebt werden, sind keine zusätzlichen baulichen Maßnahmen mehr notwendig. Derbisolar-Dachbahnen eignen sich daher für nahezu alle Gebäude mit Flachdächern und können sowohl auf bestehenden als auch auf neuen Dächern angebracht werden.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
0 von 5 Sternen | 0 Abstimmungen
Quellen-und-Verweise  QUELLEN UND VERWEISE:
Derbigum Deutschland GmbH
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/2023