HanseMerkur Versicherungsgruppe
 
bauingenieur24 - Online-Magazin für Bauingenieure mit Stellenmarkt
16 Jahre [2001-2017] - Online-Magazin mit Stellenmarkt für Bauingenieure
17. Jahrgang | Ausgabe 5875 | Nr. 263
Fachbeiträge für Bauingenieure » Energie
 
Autor: 
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst
 

KfW: 15 Prozent Zuschuss auf neue Heizungsanlage

 

Staat setzt 165 Millionen Euro zur Förderung effizienter Kombinationslösungen ein. Tilgungs- oder Investitionszuschuss für Einbau von Heizungs- oder Lüftungspaketen bei gleichzeitiger Gebäudesanierung

 

Kombinierte Sanierungsmaßnahmen im Fokus

Die deutlichen Zuschüsse der KfW sollen Bauherren ab dem kommenden Jahr zum Austausch alter Heizungsanlagen bewegen. Foto: Lupo / Pixelio Die deutlichen Zuschüsse der KfW sollen Bauherren ab dem kommenden Jahr zum Austausch alter Heizungsanlagen bewegen. Foto: Lupo / Pixelio

Nach den Neubauten die Bestandsbauten: Nachdem sie zuletzt die Förderung für den energieeffizienten Neubau verbessert hat (wir berichteten), erweitert die Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) zum 1. Januar 2016 ihr Förderangebot im Programm "Energieeffizient Sanieren". Die zusätzliche Förderung wird Bauherren zuteil, die ihre Heizung austauschen möchten oder eine Lüftungsanlage einbauen wollen.

Zugleich werden erstmals auch so genannte Kombinationslösungen gefördert. Diese ist dann gegeben, wenn der Einbau von Lüftungsanlagen ("Lüftungspaket") mit einer Sanierungsmaßnahme an der Gebäudehülle kombiniert wird. Ziel, so die Verantwortlichen, sei es, neben der Energieeinsparung auch Bauschäden wie Schimmel zu verhindern und den Wohnkomfort zu steigern. Ein eigenes "Heizungspaket" unterstützt wiederum den Einbau besonders effizienter Heizungen, wobei hier zugleich das Heizsystem in Gänze (Heizung und Wärmeverteilung) optimiert werden soll.

 

165 Millionen Euro stehen zur Verfügung

Für die genannten Maßnahmen stellt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) Mittel aus dem Anreizprogramm Energieeffizienz zur Verfügung, das insgesamt 165 Millionen Euro für Zinsverbilligung und Zuschüsse umfasst. Mit der Erweiterung der Paketlösungen werde ein fließender Übergang zwischen den bewährten Einzelmaßnahmen und den KfW-Effizienzhausstandards geschaffen, so die Hoffnung der KfW.

Laut Vizekanzler und Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel (SPD), gelte es, mittels der beschlossenen Förderpakete "zusätzliche Einsparpotenziale im Heizungskeller zu heben". Ingrid Hengster, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe, sieht die verbesserte Förderung für Bauherren durch weitere Anreize bei Energieeinsparmaßnahmen als eine wichtige Unterstützung für die Bundesregierung, das Ziel eines klimaneutralen Gebäudebestands in 2050 zu erreichen.

 

12,5 % Tilgungszuschuss, 15 % Investitionszuschuss

Doch wie sehen die Maßnahmen konkret aus? Kreditnehmer sollen für das jeweilige Paket einen Tilgungszuschuss i. H. v. 12,5 Prozent bzw. maximal 6.250 Euro auf den Förderhöchstbetrag von 50.000 Euro pro Wohneinheit erhalten.

Bauherren, die aus eigenen Mitteln finanzieren, können zukünftig mit einem Investitionszuschuss von 15 Prozent der förderfähigen Kosten von 50.000 EUR, max. 7.500 EUR, pro Wohneinheit rechnen.

 

Das Förderprogramm "Energieeffizient Sanieren"

dient der Finanzierung von Maßnahmen zur Energieeinsparung und zur Minderung des CO2-Ausstoßes bei bestehenden Wohngebäuden mittels zinsgünstiger langfristiger Kredite oder Zuschüsse.

 
Kurz-Link zu diesem Beitrag
https://www.bauingenieur24.de/url/700/2807
 
weitere Beiträge zu Energie

Energieeffizientes Bauen: Kommunen profitieren von neuer Förderung

Kommunale Neubauten, die nicht Wohnzwecken dienen sollen, wie etwa Schulen, Krankenhäuser und Pflegeheime, können durch ein neues KfW-Programm gefördert werden. Foto: Bernd Sterzl / Pixelio Erstmals Unterstützung für energetischen Neubau. Wirtschaftsminister rechnet mit steigendem Bedarf an Schulen und Krankenhäusern. Programm soll entscheidenden Beitrag zu klimaneutralem Gebäudebestand...

Rebound-Effekt: Energieeffizientes Bauen zeigt weniger Wirkung

In den letzten 20 Jahren ist in Deutschland die beanspruchte Wohnfläche pro Einwohner um 20 Prozent gestiegen. Foto: Daniel Kocherscheidt / Pixelio Irrationale Wohnungsanschaffungen und mehr Fläche pro Bewohner gefährden Energiewende. Experten fordern Vorrang für Flächenoptimierung statt Ästhetik. Intelligente Haustechnik soll Wirkungsverlust...

Energiewende: Industrie und Gewerbe können noch mehr einsparen

Bei Industrie und dem Gewerbe mehr Einsparpotenzial ausschöpfen: Nur ein Ziel der CEB Clean Energy Building Kongress-Fachmesse in Stuttgart. Foto: H.D.Volz  / Pixelio Messe Clean Energy Building 2015 präsentiert Trends im energieeffizienten Hausbau und zur Energieeinsparung. Stand der Technik für Aktiv- und Passivhaus-Konzepte als Schwerpunkt. Neuer Fokus auf...
 
Forenthemen aus Berufswelt
gestern | 19:35       Do 01. Jan | 01:00
Fr 08. Sep | 12:56       Mo 04. Sep | 13:35
 
Bücher zum Beitrag
     
 
 
 
     


Teilen Sie die Inhalte mit
anderen Bauingenieuren