Fachbeiträge & Interviews
Freitag, 23. August 2019
Ausgabe 6577 | Nr. 235 | 19. Jahrgang
Fachbeiträge für Bauingenieure »
Autor: Michael Braun
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Heizungsmodernisierung: Marktanreizprogramm für regenerative Energien

# 14.07.2009

Für die Modernisierung von Heizungsanlagen können oft attraktive Fördermittel in Anspruch genommen werden. Eine neue Infobroschüre soll eine Orientierung geben.

Die Broschüre der VdZ soll Fördermöglichkeiten bei der Heizungsmodernisierung aufzeigen, Foto: Redaktion Die Broschüre der VdZ soll Fördermöglichkeiten bei der Heizungsmodernisierung aufzeigen, Foto: Redaktion

Die Vereinigung der deutschen Zentralheizungswirtschaft e.V. (VdZ) hat diese Broschüre veröffentlicht, die mehr Licht in den Förderdschungel bringen soll. Die VdZ-Info Nr. 12 zeigt kurz und bündig die Bargeldzuschüsse im Rahmen des Marktanreizprogramms des Bundesumweltministeriums auf. Beinhaltet sind Heizungsmodernisierungsmaßnahmen in Kombination mit erneuerbaren Energien.

Wer die Effizienz seiner beispielsweise über 15 Jahre alten Heizungsanlage steigern und damit auch Heizkosten senken möchte, sollte unbedingt über eine Modernisierung im Heizungskeller nachdenken. Allerdings gilt bei Inanspruchnahme der Fördermittel aus dem Marktanreizprogramm, dass regenerative Energien zum Einsatz kommen müssen. Gefördert werden beispielsweise der Austausch eines veralteten Heizkessels gegen moderne Brennwerttechnik, der Einsatz von Solar, Pelletheizungen oder auch Wärmepumpen. Nähere Informationen dazu, aber außerdem auch hilfreiche Tipps zum Antragsverfahren, sind in der neuen VdZ-Infobroschüre zu finden.

Darüber hinaus zeigt eine aktuelle individualisierte Fördermitteldatenbank unter www.intelligent-heizen.info weitere regionale Fördermöglichkeiten auf, die es zurzeit für die aktuell geplante Modernisierungsmaßnahmen gibt.

Fördermittelbeispiel

zum Marktanreizprogramm: Ein Einfamilienhausbesitzer tauscht nach einem Heizungs-Check seinen alten Heizkessel gegen die neue Heizung mit Brennwerttechnologie aus. In Kombination mit dieser Maßnahme wird eine Solaranlage zur Warmwasserbereitung und Heizungsunterstützung installiert. Zugleich kommen eine besonders effiziente Solarpumpe und eine energieeffiziente Umwälzpumpe im Heizungssystem zum Einsatz. Für diese Modernisierungsmaßnahmen erhält der Hausbesitzer einen Barzuschuss in Höhe von 2.680 Euro. Mit dieser Effizienz-Prämie im Rahmen des Marktanreizprogramms können die anfänglichen Investitionskosten spürbar gesenkt werden. Hinzu kommt, dass der Hausbesitzer durch die effiziente und sparsame Heizungsanlage zukünftig deutlich Energie und damit Heizkosten einsparen kann.

Quellen-und-Verweise  QUELLEN UND VERWEISE:
http://www.intelligent-heizen.info
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/2121