Fachbeiträge & Interviews
Donnerstag, 29. Juli 2021
Ausgabe 7283 | Nr. 210 | 20. Jahrgang
D.I.E. Baustatik Software - Einfach | Anders | Besser
Autor: Fabian Hesse
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

C³ und TUDALIT fusionieren zum C³-Verein

# 06.04.2021

Weltweit größter Industrie- und Forschungsverband für Carbonbeton will Bauweise noch stärker vorantreiben. Zusammenschluss schafft stärkeren Zugang zu internationalen Fördermitteln. Größtes Forschungsprojekt im deutschen Bauwesen 2014 gestartet

Mitglieder votieren für Zusammenschluss

Carbonbewährter Beton soll einmal Stahlbeton als Baustoff ersetzen. Foto: Ansgar Pudenz, DZP / C³ Carbonbewährter Beton soll einmal Stahlbeton als Baustoff ersetzen. Foto: Ansgar Pudenz, DZP / C³

Die Fusion zum weltweit größten Industrie- und Forschungsverband im Bereich der Carbonbetonbauweise ist besiegelt.

Die Verbandsmitglieder des Vereins C³ – Carbon Concrete Composite sowie des Industrieverbands TUDALIT sprachen sich in einer Mitgliederversammlung jeweils dafür aus. Damit gehen beide Seiten den Weg, den die jeweiligen Vorstände mit einem Verschmelzungsvertrag bereits im Februar geebnet haben.

Der neue C³-Verein sieht sich laut seinem Geschäftsführer Frank Schladitz für brancheninterne aber auch branchenverwandte Unternehmen und Forschungseinrichtungen als Hauptansprechpartner im politischen, öffentlichen, wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Sektor zur Carbonbetonbauweise.

Verbundwerkstoff soll sichtbarer gemacht werden

Schladitz begründet die Fusionierung unter anderem mit "der Anpassung an die sich kontinuierlich weiterentwickelnde Zielgruppe und die höhere mediale Sichtbarkeit" für den innovativen Verbundwerkstoff.

Mit der Fusion könnten die finanziellen Mittel beider Vereine nicht nur zusammengeführt, sondern auch verstärkt werden. Die finanzielle Doppelbelastung für die Mitglieder, die bislang in beiden Vereinen Mitglied waren, werde minimiert.

Fusion ermöglicht weitere Fördermittel

Gleichzeitig eröffnet sich für den C³-Forschungsverband, der bisher die Koordinierung des C³-Forschungsprojekts zur Aufgabe hatte, die neue Möglichkeit, umfassende Fördermittel zu beantragen, und dass über die DACH-Region hinaus.

Das Projekt C³ – Carbon Concrete Composite ist das derzeit größte Forschungsprojekt im deutschen Bauwesen (vgl. Quellen und Verweise). Seit 2014 wird mithilfe eines Konsortiums aus über 140 Partnern, in 61 Verbund- und über 300 Einzelvorhaben, der Verbundwerkstoff Carbonbeton erforscht, entwickelt und in der Praxis angewendet.

Forschung und Technologietransfer als Hauptaufgaben

Zu den Hauptaufgaben des neuen C³-Vereins zählen nun die Administration der einzelnen Forschungsvorhaben, die Informations- und Wissensvermittlung sowie der Technologietransfer. Bereits in den vergangenen Jahren wurden der Verbundwerkstoff Carbonbeton und die Arbeit des C³-Vereins mit Preisen ausgezeichnet.

Der Industrieverband TUDALIT wurde während der Laufzeit der beiden Sonderforschungsbereiche der TU Dresden und der RWTH Aachen zum Thema Textilbeton zur Überführung der Forschungsergebnisse in die Praxis und zum Aufbau eines Netzwerks im Jahr 2009 gegründet.

Industrieverband TUDALIT bald Geschichte

TUDALIT agierte bis 2021 mit über 40 Partnern aus der Bauindustrie. Ziel war es, die Herstellung und Anwendung von Textilbeton auf Basis vorgegebener Qualitätsstandards für die einzelnen Komponenten des Verbundwerkstoffs, der Fertigungsverfahren und der Verfahren zur Verstärkung und Instandsetzung markenrechtlich zu schützen.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
5.0 von 5 Sternen | 1 Abstimmungen
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/3323