Fachbeiträge & Interviews
Montag, 19. August 2019
Ausgabe 6573 | Nr. 231 | 19. Jahrgang
Autor: Fabian Hesse
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Mecklenburg-Vorpommern: Baukunst soll archiviert werden

# 15.07.2019

Heimatregion des Bauingenieurs Ulrich Müther will baugeschichtliches Erbe erhalten. Initiatoren um Hochschule Wismar wollen historische Dokumente für Forschung und Öffentlichkeit aufbereiten. Standort für Baukunstarchiv steht noch nicht fest

Bauingenieur-Ikone Ulrich Müther erhält weitere Aufmerksamkeit

Bauhistorische Dokumente, wie die zahlreichen Baupläne aus dem Müther-Archiv an der Hochschule Wismar, sollen in einem zentralen Baukunstarchiv des Landes Mecklenburg-Vorpommern gesammelt und zugänglich gemacht werden. Foto: Hochschule Wismar / kb Bauhistorische Dokumente, wie die zahlreichen Baupläne aus dem Müther-Archiv an der Hochschule Wismar, sollen in einem zentralen Baukunstarchiv des Landes Mecklenburg-Vorpommern gesammelt und zugänglich gemacht werden. Foto: Hochschule Wismar / kb

Der 2007 verstorbene Bauingenieur Ulrich Müther wirkt weiterhin über seinen Tod hinaus.

Nach der posthumen Ehrung seines Betonschalenbaus "Teepott" in Rostock-Warnemünde als "Historisches Wahrzeichen der Ingenieurbaukunst" 2018 (siehe Quellen und Verweise) soll nun Müthers Nachlass als Grundlage eines eigenen Baukunstarchivs für das Land Mecklenburg-Vorpommern dienen.

Dessen Gründung plant aktuell die Hochschule Wismar in Zusammenarbeit mit verschiedenen Institutionen und Fachverbänden. Ähnliche Einrichtungen existieren bereits in den meisten Regionen Deutschlands.

Das Archiv soll organisatorisch an der Bildungseinrichtung angesiedelt sein und mit einem regionalen Schwerpunkt Vor- und Nachlässe von Architekten, Stadtplanern und Bauingenieuren, aber auch weitere thematisch zugehörige Materialien unter einem Dach versammeln.

Historische Baupläne und weitere Dokumente im Fokus

Zu den Initiatoren zählen neben der Hochschule Wismar

  • die Ingenieurkammer Mecklenburg-Vorpommern,
  • die Architektenkammer Mecklenburg-Vorpommern,
  • der Bund Deutscher Architekten,
  • der Bund Deutscher Baumeister,
  • die Stadt Wismar,
  • verschiedene bestehende Archive.

Ziel sei es, wichtige Dokumente zur Architektur- und Baugeschichte, die andernfalls vermutlich verloren gehen würden, zu sichern, um sie der Forschung und der interessierten Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen. Gesammelt werden sollen Pläne, Fotografien, Modelle, Schriftgut und andere Unterlagen, um die Geschichte und Gegenwart von Architektur und Städtebau, Bauingenieurwesen, baubezogener Kunst und Formgestaltung in Mecklenburg-Vorpommern zu dokumentieren.

Hochschule Wismar bereitet Müther-Nachlass mit Bundesmitteln auf

Seit 2006 bewahrt die Hochschule Wismar den umfangreichen und nach Expertenmeinung baugeschichtlich bedeutenden Nachlass Ulrich Müthers auf. Derzeit werden diese Unterlagen mithilfe einer Förderung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) erschlossen und wissenschaftlich bearbeitet.

Der Ort, die Organisationsform und die Ausstattung des Archivs sollen in den kommenden Monaten festgelegt werden. Hinweise auf Vorlässe, Nachlässe und andere Unterlagen, die für die Sammlung von Interesse sein könnten, nimmt das Müther-Archiv an der Hochschule Wismar bereits jetzt gern entgegen (siehe Quellen und Verweise).

Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/3152