Mercedes-Benz-Bank Festgeld 5,4 %
 
bauingenieur24 - Online-Magazin für Bauingenieure mit Stellenmarkt
16 Jahre [2001-2017] - Online-Magazin mit Stellenmarkt für Bauingenieure
17. Jahrgang | Ausgabe 5903 | Nr. 291
Fachbeiträge für Bauingenieure » Forschung
 
Autor: 
Herausgeber:  bauingenieur24 Informationsdienst
 

Straßenbrücken sollen intelligenter werden

23.10.2012
 

Brücken sind einem fortwährendem Alterungs- und Schädigungsprozess unterworfen und erfordern eine kontinuierliche Überwachung und Instandhaltung, was mit erheblichen Kosten verbunden ist. Unter akutem Kostendruck werden diese Maßnahmen oft minimiert, was in der Vergangenheit zur Ausweitung von Bestandsschäden führte. Ziel eines Projektes aus Lübeck ist es, das Bauwerksmanagement und Instandhaltungsmaßnahmen durch Dauerüberwachung mit moderner Informationstechnologie kostengünstiger zu gestalten. Durch den Einsatz von Sensornetztechnologie sollen bestehende Maßnahmen in Form von manuellen Inspektionen gemäß anerkannten Fachregeln nicht ersetzt, sondern möglichst nahtlos ergänzt werden.

 
Grobkonzept des Intelligente-Brücken-Projekts, Abb.: Universität Lübeck Grobkonzept des Intelligente-Brücken-Projekts, Abb.: Universität Lübeck

Zwei Informatik-Institute der Universität zu Lübeck entwickeln und erproben gemeinsam mit zwei Lübecker Unternehmen ein neuartiges Konzept intelligenter Brücken. Es handelt sich um die Institute für Technische Informatik und für Telematik zusammen mit der coalesenses und der roch services GmbH. Sie haben die Ausschreibung der Bundesanstalt für Straßenwesen für die Entwicklung und Erprobung eines Intelligente-Brücken-Konzepts gewonnen. Das Projekt, das mit insgesamt etwa 440.000 Euro veranschlagt ist, begann Mitte August 2012 und wird zwei Jahre laufen.

Langfristiges Ziel des Projekts ist es, von einzelnen Fallstudien zu einer flächendeckenden Überwachung von Brücken mittels Sensornetzen überzugehen. Dafür muss der Aufwand für den Einsatz eines Sensornetzes für die Überwachung einer Brücke - der heute in Mannjahren von Ingenieuren und Wissenschaftlern gemessen wird - substantiell reduziert werden. Da jede Brücke ein Unikat mit individuellen Schäden und Besonderheiten darstellt, soll das im Rahmen dieses Projekts zu entwickelnde Überwachungssystem einfach und kostengünstig an eine Brücke individuell angepasst werden können, indem ähnlich einem Baukastensystem aus einer Menge vorgefertigter Hardware- und Softwarekomponenten diejenigen zusammengestellt werden können, die für eine bestimmte Brücke notwendig sind.

Die Funktionsweise der gewählten Komponenten soll einfach an die Überwachungsaufgabe einer spezifischen Brücke angepasst werden können. Zentraler Gegenstand der Forschung und Entwicklung in diesem Projekt ist daher Entwurf und Realisierung entsprechender Hard- und Softwarekomponenten, die von geeignet geschulten Bauingenieuren flexibel konfiguriert und kombiniert werden können, so dass sie an einer möglichst großen Zahl von Brücken eingesetzt werden können. Um eine praktische Erprobung der neuen Verfahren zu erlauben, stellt der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr eine Autobahnbrücke zur Verfügung. Voraussichtlich wird dies die Überführung der A1 über die Stockelsdorfer Straße in Lübeck sein.

 
Kurz-Link zu diesem Beitrag
https://www.bauingenieur24.de/url/700/2491
 
weitere Beiträge zu Forschung

Für eine bessere Normung: VBI legt Forschungsbericht vor

Eine angemessene und verständliche Normung soll die Wettbewerbsfähigkeit der Büros sicherzustellen, Foto: Stihl024 / Pixelio Anwendungsfreundliche und praxistaugliche Bemessungsnormen gelten als relevante Kostenfaktoren in unabhängigen Ingenieurbüros aus dem Bereich des konstruktiven Ingenieurbaus. Der Verband Beratender...

Hochschule Rosenheim: Neuartiger Fassadenprüfstand in Betrieb

Die neuartige Prüfanlage kann dem Stand der Sonne folgen, Foto: Hochschule Rosenheim An der Hochschule Rosenheim ist eine weltweit einzigartige Anlage zur Prüfung moderner Glasfassaden in Betrieb genommen worden. Mit der Anlage können thermische und lichttechnische Eigenschaften von...

Fraunhofer IBP zeigte Visionen für die Stadt von morgen

Das Modell Energieeffiziente Stadt zeigt, wie der Strom- und Wärmebedarf einer Siedlungsstruktur mit Hilfe innovativer Technologien durch erneuerbare Energien gedeckt werden kann, Foto: Fraunhofer IBP Gebäude, die mehr Energie produzieren als sie verbrauchen und als dezentrale Kraftwerke die umliegende Infrastruktur oder Elektrofahrzeuge mit Strom versorgen. Bestandsbauten, die am Ende ihrer...
 
Forenthemen aus Berufswelt
Mo 16. Okt | 15:13       Fr 06. Okt | 11:29
Mo 02. Okt | 16:57       Mo 02. Okt | 16:58
 
Bücher zum Beitrag
     
 
 
 
     


Teilen Sie die Inhalte mit
anderen Bauingenieuren