Fachbeiträge & Interviews
Donnerstag, 19. September 2019
Ausgabe 6604 | Nr. 262 | 19. Jahrgang
Autor: Fabian Hesse
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Deutsche Tunnelbohrtechnik für moderne Infrastruktur in Osteuropa

# 06.07.2018

Um die buchstäbliche Integration "böhmischer Dörfer" geht es bei dem Ausbau der Bahnstrecke zwischen Rokycany (Westböhmen) und Pilsen in Tschechien. Zukünftig verkehrt hier ein Schnellzug auf dem Teil eines Eisenbahnkorridors, welcher Pilsen mit Prag und dadurch mit dem europäischen Eisenbahnnetz verbindet.

Für den Bau zweier eingleisiger Tunnelröhren (4,15 km) durch unterschiedliche Bodenverhältnisse wurde erstmals in Osteuropa die verwendete Tunnelbohrmaschine im Tunnel innerhalb von zwei Wochen umgerüstet. Foto: Herrenknecht AG Für den Bau zweier eingleisiger Tunnelröhren (4,15 km) durch unterschiedliche Bodenverhältnisse wurde erstmals in Osteuropa die verwendete Tunnelbohrmaschine im Tunnel innerhalb von zwei Wochen umgerüstet. Foto: Herrenknecht AG

Im Zuge der Modernisierung des tschechischen Eisenbahnnetzes kam zum ersten Mal in Osteuropa eine umbaubare Tunnelbohrmaschine (Ø 9.890 mm) zum Einsatz. Die deutsche Technik ist auch bei anderen Projekten am Infrastrukturausbau Osteuropas beteiligt, wie zum Beispiel an Polens größtem Tunnelbauwerk, der "Slowacki Route" in Danzig oder beim Ausbau der Metro in Moskau, Sofia und Warschau.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/3052