Fachbeiträge & Interviews
Samstag, 25. Januar 2020
Ausgabe 6732 | Nr. 25 | 19. Jahrgang
Autor: Cornelia Lietzau | Christian Wieg
Herausgeber: bauingenieur24® Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Hard Rock-Bohrer gehen für Frischwasserprojekt in Spanien an den Start

# 19.04.2005

Das "Jucar-Vinalopo Water Transfer Project" ist eines der Großprojekte des spanischen Wasserwirtschaftsplanes. Einmal fertig gestellt, wird eine 67 km lange Wasser-Pipeline das kostbare Nass aus dem Jucar Basin (westlich von Valencia) in die unter Wasserknappheit leidenden Küstenregionen rund um Murcia, Alicante und Benidorm leiten. Zwei speziell für dieses Projekt entwickelte Herrenknecht Doppelschild-Maschinen TBM 2950 (AD 3.370 mm) werden dazu vier Tunnelabschnitte mit einer Gesamtlänge von 23,3 km herstellen. Die beiden Vortriebsmaschinen wurden im Februar in Schwanau Vertretern des Bauherrn und der Kunden übergeben.

Nach der Maschinenabnahme durch Vertreter des Bauherren und der Kunden wurden die Maschinen auf die Baustelle in Ayora (Großraum Valencia) transportiert, Foto: Herrenknecht AG Nach der Maschinenabnahme durch Vertreter des Bauherren und der Kunden wurden die Maschinen auf die Baustelle in Ayora (Großraum Valencia) transportiert, Foto: Herrenknecht AG

Das natürliche Wasserbecken "River Jucar Basin" mit einer Größe von fast 22.500 km² liegt im Osten der iberischen Halbinsel. Es umfasst die autonomen Regionen Castilla-La Mancha, Communidad Valenciana und Aragon. Neben wichtigen Flüssen wie beispielsweise dem Jucar, die zur Frischwasserversorgung genutzt werden, ist die Region reich an Grundwasser. Das Gebiet gehört damit zu den wenigen Regionen Spaniens, deren Wasserreserven den Verbrauch vor Ort übersteigen. Es ist Basis für das "Jucar-Vinalopo Water Transfer Project", einem der Großprojekte der spanischen Regierung zur landesweiten Wasserversorgung. Moderne Vortriebstechnik aus Schwanau ist in dieses wichtige Projekt eingebunden. Herrenknecht entwickelte und baute im Auftrag der bauausführenden Unternehmen NECSO und OHL/UTE Cuesta Vinalopo zwei Doppelschildmaschinen mit einem Außendurchmesser von 3.370 mm, die für Vortriebe in Hartgestein ausgelegt sind. Insgesamt werden die Hartgesteinmaschinen 23,3 km der neuen Wasserpipeline durch Dolomite, Kalkstein, Schluffstein und Marl auffahren. Der zu bauende Jucar-Vinalopo Kanal wird nach seiner Fertigstellung rund 80 Mio. m³ Wasser jährlich in Richtung Mittelmeer-Küste transportieren, um die dortige Touristenregion optimal mit Frischwasser zu versorgen.

In den Tunnellosen, die bis zu 7,3 km lang sind, können die 170 m langen Herrenknecht Maschinen in Abhängigkeit zur geologischen Bodenbeschaffenheit im konventionellen Schildmodus oder im kontinuierlichen Vortrieb betrieben werden. Die beiden Tunnelbohrmaschinen wurden von Herrenknecht speziell für diesen Einsatz konzipiert. Sie sind einmalig, da es laut Auskunft der Herrenknecht AG in diesem Durchmesserbereich weltweit keine leistungfähigeren Doppelschild-Maschinen gibt. Bei der Entwicklung der Maschinen mußten dazu die komplexe Verfahrenstechnik eines Doppelschildes in ein Micromaschinen-Design konstruktiv integriert werden, was bei einem Schild-Durchmesser von lediglich 2,95 m eine Herausforderung darstellt. Der Vorteil der Doppelschildtechnologie liegt in ihrer flexiblen Anpassungsmöglichkeit an die Baugrundbedingungen.

Bei soliden Gesteinsformationen im Untergrund können diese Maschinentypen in Kombination mit dem Grippervortrieb synchron vorbohren und den Tunnelring im rückwärtigen Maschinenbereich bauen. Dies ermöglicht höhere Produktionsleistungen. Während der Ein- und Durchfahrt durch Störzonen wird der Betriebsmodus auf den konventionellen Schildvortrieb umgestellt, was maximale Sicherheit für Personal, Maschine und Tunnel bietet. Um die beiden Bohrköpfe optimal auf die langen Hartgesteinvortriebe vorzubereiten und die Anzahl an Werkzeugwechseln während des Vortriebs möglichst gering zu halten, wurden sie speziell zur Aufnahme von großen 17-Zoll-Disken konzipiert. Ausgestattet sind die Maschinen mit einem maximalen Drehmoment von 1.850 bzw. 2.000 kNm und einer installierten Leistung von 800 bzw. 1.000 kW. Vergleichbare Maschinenleistungen würde es bislang nicht geben, teilte die Pressestelle auf Anfrage mit.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
Quellen-und-Verweise  QUELLEN UND VERWEISE:
Herrenknecht AG
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/1537