Fachbeiträge & Interviews
Dienstag, 16. Juli 2019
Ausgabe 6539 | Nr. 197 | 18. Jahrgang
Autor: 
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst bauingenieur24 Informationsdienst Jobs Stellenangebote Stellen Stellenanzeigen email-weiterempfehlendruckansicht

Schadstoffsicherung: Aktive Geo-Verbundstoffe individuell einsetzbar

# 12.08.2016

Kunststoffe sollen Gift in Böden und Gewässer nachhaltig binden. Je nach Problemlage unterschiedlicher Materialverbund möglich. Hersteller setzt auf natürliche Aktivstoffe und Granulatverzicht

Schadstoffbindung als Alternative zur Umlagerung

Individuell anpassbare Verbundstoffe dienen dem Umweltschutz durch Altlastensanierung oder Ölabsorption. Foto: Huesker Individuell anpassbare Verbundstoffe dienen dem Umweltschutz durch Altlastensanierung oder Ölabsorption. Foto: Huesker

Die Umlagerung belasteter Böden oder auch Gewässer ist aus logistischen oder sicherheitsrelevanten Gründen häufig nicht möglich oder gewünscht. Um dennoch die Verbreitung der Schadstoffe in unbelastete Bereiche zu verhindern, sind, je nach Situation vor Ort, individuelle Lösungen erforderlich.

Als Hersteller von Geokunststoffen bietet die Huesker Synthetic GmbH drei solcher individualisierbaren Lösungen. Jede eignet sich demnach speziell für die Altlastensanierung, den Grundwasserschutz oder die Ölabsorption an.

Anreicherung von Schadstoffen durch feinporige Aktivkohle

Als ein geeignetes Mittel zur Schadstoff-Adsorption wird von Huesker das Produkt Tektoseal Active AC mit einem Kern aus Aktivkohle angeboten. Durch den Verbund von Träger (Vliesstoff oder Gewebe) und Oberschicht (Vliesstoff) könnten hier, je nach Einsatzgebiet, verschiedene Typen einer besonders leistungsfähigen Aktivkohle eingesetzt werden. Die feine Porenstruktur der Aktivschicht binde dank einer großen inneren Oberfläche ein breites Spektrum an Schadstoffen, heißt es.

Huesker empfiehlt die Anwendung als Schadstofffilter im Boden, z.B. bei der Altlastensanierung oder im Deponiebau, als Schlammteichabdeckung, als Sickerwasserfilter bei Infrastrukturprojekten oder zur Gewässergrundabdeckung.

Fester Verbundstoff statt Granulat als Flüssigkeitsbarriere

Mit dem zweiten Produkt der Tektoseal Active-Reihe, dem Tektoseal Active AS, könne eine feste Barriere gegen petrochemische Produkte gebildet werden. Die aktive Schicht aus leistungsstarkem ölabsorbierendem Polymer ist ummantelt von einer Deckschicht aus Vliesstoff aus Polypropylen oder Polyester und einem Träger aus Gewebe oder Vliesstoff. Durch den Träger könnten dem Verbundstoff zusätzlich projektspezifische Eigenschaften, wie z.B. eine bestimmte Festigkeit oder Schwimmfähigkeit, zugefügt werden.

Durch den festen Verbund sei Tektoseal Active AS, anders als lose, granulare Absorptionsmittel, vor äußeren Einwirkungen, wie Wind oder Wasser, geschützt, heißt es. Einsatzgebiete sieht der Hersteller beispielsweise in Häfen, in Gleisbettungen, auf Flughäfen, temporären Tankstellen, Parkplätzen oder an Unfallstellen.

Calcium-Phosphat bindet Schwermetalle für lange Zeit

Tektoseal Active CP kommt überall dort zum Einsatz, wo Schwermetalle in Böden oder Wasser sicher separiert werden müssen. Kern des Verbundstoffes aus Polypropylen ist einer der leistungsstärksten natürlichen Aktivstoffe: das natürliche Calcium-Phosphat. Im Vergleich zu ähnlichen Materialien, wie Phosphatgesteinen, tierischem Calcium-Phosphat oder Knochenkohle, erzielt Tektoseal Active CP die besten Leistungswerte und bindet Metalle für mehr als 1.000 Jahre dauerhaft stabil.

Weitere Vorteile seien die schnelle Bindungsfähigkeit, die hohe Langzeitstabilität, die pH-Neutralisierung und die Wirkung als Phosphorquelle, um die natürliche Regeneration belasteter Böden zu unterstützen. Anwendungsgebiete sieht Huesker im Bergbau, etwa zur Behandlung von saurem Bergwerkwasser oder bei bleibelasteten Böden.

Verbundstoffe für unterschiedliche Anwendung individuell gestaltbar

Allen Tektoseal Active Produkten ist laut Hersteller gemein, dass sie aufgrund ihrer Eigenschaft als Geo-Verbundstoff verschiedene Anwendungsgebiete abdecken. Projektspezifische Anforderungen könnten durch die individuelle Bestimmung von Träger- und Deckschicht sowie Menge und Typ des verwendeten Aktivstoffs erfüllt werden. So ermögliche beispielsweise der Einsatz eines Geogitters zusätzliche Festigkeiten.

Eine einfache Installation durch Rollenware, die Möglichkeit des passgenauen Zuschnitts vor Ort sowie die Möglichkeit der anschließenden Deinstallation und Entsorgung werden als weitere Vorteile der Tektoseal Active Produkte benannt.

Schadstoffsicherung Altlastensanierung Aktivkohle Tektoseal Active Huesker Vliesstoff Geoverbundstoff Ölabsorption Umweltschutz Bergbau Langzeitstabilität Calciumphosphat Polypropylen Gewässergrundabdeckung Sickerwasserfilter Deponiebau Schlammteichabdeckung Geotechnik Altlastensanierung https://www.bauingenieur24.de/fachbeitraege/geotechnik/schadstoffsicherung-aktive-geo-verbundstoffe-individuell-einsetzbar/2866.htm 504 de-DE
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/2866