Autor: Fabian Hesse
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst

Hamburg: Neues Holzhochhaus entsteht in HafenCity

# 18.11.2021

Deutscher Rekordneubau soll 65 Meter hoch werden. 181 Wohnungen auf 18 Etagen geplant. Wildtier Stiftung erhält Ausstellungs- und Veranstaltungsräume

Hamburger HafenCity erhält weiteres Prestigebauwerk

Mit 65 Metern Bauhöhe wird das ROOTS in der Hamburger HafenCity das höchste Holzhaus Deutschlands werden. Grafik: Assmann Beraten + Planen GmbH Mit 65 Metern Bauhöhe wird das ROOTS in der Hamburger HafenCity das höchste Holzhaus Deutschlands werden. Grafik: Assmann Beraten + Planen GmbH

In Hamburg ist der junge Stadtteil HafenCity nach wie vor im Werden. So werden auch fünf Jahre nach dem Abschluss des medial umfassend begleiteten Großbauprojekts Elbphilharmonie weitere prestigeträchtige Bauvorhaben realisiert.

Eines davon ist das sogenannte ROOTS. Dabei handelt es sich um einen Neubau aus Massivholz mit insgesamt 18 oberirdischen Stockwerken.

Die Projektverantwortlichen wollen damit in den kommenden zwei Jahren nichts weniger als einen "Meilenstein im urbanen Holzbau" setzen.

Das Gebäude wird im östlichsten Teil der HafenCity, genauer im Elbbrückenquartier und damit in direkter Elbnähe, entstehen.

Der Neubau soll später Büro- und Wohnflächen in sich vereinen. Hinzu kommt die Nutzung als Ausstellungsort sowie für Veranstaltungen der Deutschen Wildtier Stiftung.

5.500 Kubikmeter Holz für die Tragkonstruktion

Hinter einer offenen und beweglichen Glasfassade mit in zweiter Reihe angelegten Holzoberflächen sind 181 Wohneinheiten vorgesehen. Das Bauwerk wird als Holzkonstruktion mit aussteifendem Stahlbeton-Treppenhauskern auf einem gemeinsamen mehretagigen Sockelbauwerk aus Stahlbeton ausgeführt.

Eine wesentliche Abweichung zu sonstigen Holz-Beton-Hybridbauweisen besteht darin, dass neben den tragenden Innen- und Außenwänden aus einer aufgelösten Holzkonstruktion die Decken aus Brettsperrholz hergestellt werden. Für den Bau werden somit insgesamt rund 5.500 Kubikmeter Konstruktionsholz zuzüglich der Holzmengen für alle nichttragenden Bauteile verarbeitet.

Holzhochhaus hält mit 65 Metern deutschen Rekord

Durch die geplante Höhe von 65 Metern wird das Gebäude zum Zeitpunkt der Fertigstellung das höchste Holzhochhaus Deutschlands sein. Der Bauherr, die Garbe Immobilien-Projekte GmbH, hat das Ingenieurbüro Assmann Beraten + Planen mit der Tragwerksplanung und der Baugrubenplanung beauftragt. Assmann war bereits bei einem der größten Holzhochhäuser der Welt, dem Amsterdamer "HAUT", beteiligt.

Die Planung des ROOTS erforderte laut des Hamburger Fachbereichs Holzbauplanung bei Assmann die Fortentwicklung des urbanen modernen Holzbaus in enger Abstimmung mit den Genehmigungsbehörden und der Feuerwehr. Dafür habe man in den vergangenen Jahren konsequent die besonderen Herausforderungen des großstädtischen Bauens untersucht.

Bewertung für diesen Fachbeitrag
0 von 5 Sternen | 0 Abstimmungen
Quellen-und-Verweise  QUELLEN UND VERWEISE:
https://www.bauingenieur24.de/fachbeitraege/bauprojekte/elbphilharmonie-historisches-bauprojekt-steht-vor-dem-abschluss/2823.htm
https://www.bauingenieur24.de/fachbeitraege/holzbau/hoechstes-holzgebaeude-der-welt-in-norwegen-fertig-gestellt/3144.htm
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/3386