Fachbeiträge & Interviews
Dienstag, 19. März 2019
Ausgabe 6420 | Nr. 78 | 18. Jahrgang
Autor: 
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst bauingenieur24 Informationsdienst Jobs Stellenangebote Stellen Stellenanzeigen email-weiterempfehlendruckansicht

Holz-Beton-Verbundbauweise soll ökologischer werden

# 05.03.2019

Calciumsulfat und biogene Faserbewehrung als Ersatz für Zement und Stahl vorgesehen. Gleiche Leistungsfähigkeit wie bei HBV-Deckenbauweise angestrebt. Bayerisches Umweltministerium finanziert Forschungsprojekt an Augsburger Hochschule

Hybridbau mit Beton ermöglicht höhere Deckenspannweiten

Geschossdecken in HBV-Bauweise könnten in Zukunft mit ökologischen Zement-Stahl-Substituten hergestellt werden. Foto: Hochschule Augsburg Geschossdecken in HBV-Bauweise könnten in Zukunft mit ökologischen Zement-Stahl-Substituten hergestellt werden. Foto: Hochschule Augsburg

Geschossdecken in Holz-Beton-Verbundbauweise (HBV-Bauweise) verfügen über einen Holzteil an der Unterseite (Zugzone) und einen Betonteil an der Oberseite (Druckzone).

Sie bieten im Vergleich zu üblichen Holzdecken unter anderem höhere Spannweiten, ein günstigeres Schwingungsverhalten und einen besseren Brandschutz.

Ökologisch und somit langfristig nachteilig sind dabei jedoch die Verwendung der Werkstoffe Zement als Bindemittel und Stahl als Bewehrungsmaterial, da beide mit hohen CO2-Emmissionen verbunden sind. Am Institut für Holzbau der Hochschule Augsburg (HSA_ifh) forscht man daher nach Alternativen.

Alternativen zu Zement und Stahl bislang noch nicht marktreif

In Zusammenarbeit mit zwei Industriepartnern wurde das Projekt "Optimierung der Holz-Beton-Verbundbauweise durch Verwendung natürlicher und ökologischer Werkstoffe", kurz "HB(Ca)V", gestartet.

Das Gesamtziel des Projekts ist es, baupraktische und marktreife Lösungen für die Verwendung von natürlichen und ökologischen Werkstoffen im Bau von Geschossdecken in Holz-Beton-Verbundbauweise zu entwickeln.

Forschungsziel: recyclebare und leistungsfähige Verbundwerkstoffe

Ressourceneffizienz und Nachhaltigkeit der Hybridbauweise sollen durch einen ökologischeren Ersatz von Zement und Stahl verstärkt werden. Hierfür sind das natürlich vorkommende Mineral Anhydrit bzw. Calciumsulfat als Bindemittel sowie eine vorzugsweise biogene Faserbewehrung vorgesehen. Entscheidend ist für die Forscher dabei vor allem die gute Recyclingfähigkeit der Verbundwerkstoffe.

Eine weitere Maßgabe verlangt, dass durch die Verwendung alternativer Baustoffe die Leistungsfähigkeit der HBV- Deckenbauweisen erhalten bleibt. Es sollen mindestens gleich hohe Tragfähigkeiten wie bei gängigen HBV-Decken mit Zementbeton erreicht werden.

Bayern fördert verstärkte Verwendung nachhaltiger Rohstoffe

Insgesamt soll eine verstärkte Verwendung von nachhaltigen und ökologischen Rohstoffen im Geschossbau erreicht werden, was in Hinblick auf knappe Ressourcen einerseits und begrenzten Wohnraum andererseits von den Projektverantwortlichen als wirksame Gegenmaßnahme erachtet wird.

Das Projekt "HB(Ca)V" wird ab Juli 2019 vom Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz (StMUV) im Rahmen des Projektverbunds "ForCYCLE II" für 36 Monate finanziert.

Der Projektverbund ForCYCLE II

ist Teil des 7-Punkte-Plans der Bayerischen Staatsregierung vom 31.07.2018. Dieser wurde als Maßnahme der aktuellen Umweltpaktvereinbarung zwischen Staatsregierung und der bayerischen Wirtschaft vom StMUV vorbereitet. Der vollständige Titel lautet "Projektverbund für mehr Ressourceneffizienz in der bayerischen Wirtschaft, insbesondere für KMU und Handwerk – ForCYCLE II".

Der Start des Projektverbunds mit elf Teilprojekten (davon ein Dachprojekt) ist für Mitte 2019 mit einer Laufzeit von drei Jahren geplant und wird mit einer Summe in Höhe von rund drei Millionen Euro finanziert. Es soll insbesondere ein nachhaltiger Ressourceneinsatz bei kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) und innerhalb des Handwerks gefördert werden.

Holz-Beton-Verbundbauweise Geschossdecken ökologischer Calciumsulfat Faserbewehrung HBV-Deckenbauweise Umweltministerium Bayern Augsburger Hochschule Zugzone Druckzone Zement Stahl Spannweiten Holzdecken Bewehrungsmaterial Bindemittel HSA_ifh Baustoffforschung Holzbau Holz-Verbund https://www.bauingenieur24.de/fachbeitraege/holzbau/holz-beton-verbundbauweise-soll-oekologischer-werden/3117.htm 435 de-DE
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/3117