Fachbeiträge & Interviews
Freitag, 27. November 2020
Ausgabe 7039 | Nr. 332 | 20. Jahrgang
D.I.E. Baustatik Software - Einfach | Anders | Besser
Autor: Fabian Hesse
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Geschlossene Kläranlage: Betonoberfläche muss Schwefelsäure standhalten

# 14.10.2020

Eine kommunale Kläranlage der Stadt Bonn musste aufgrund von Schäden an der Betonoberfläche instandgesetzt werden. Aggressive Klärwässer und biogene Schwefelsäure hatten dem geschlossenen Pumpwerk nebst anschließendem Einlaufkanal stark zugesetzt.

Schwefelsäure verursacht in einer geschlossenen Kläranlage an der Betonoberfläche einen pH-Wert von unter 3, was einen betonlösenden und treibenden Angriff zur Folge hat. Ein mineralischer Oberflächenschutz reicht hier nicht aus. Fotos: StoCretec Gmb Schwefelsäure verursacht in einer geschlossenen Kläranlage an der Betonoberfläche einen pH-Wert von unter 3, was einen betonlösenden und treibenden Angriff zur Folge hat. Ein mineralischer Oberflächenschutz reicht hier nicht aus. Fotos: StoCretec Gmb

Als dauerhafter Oberflächenschutz gegen biogene Schwefelsäure kam beim Klärwerk "Salierweg" ein Dickschichtsystem zum Einsatz. Alle Wandanschlüsse und Bauteilkanten wurden hierfür mit Dreieckskehle oder Fase versehen. So entstand eine undurchlässige Wanne. Diese sorgt dafür, dass auch in den kritischen Bereichen keine Schadstoffe an den Beton gelangen.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
1.0 von 5 Sternen | 1 Abstimmungen
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/3276