Fachbeiträge & Interviews
Donnerstag, 08. Dezember 2022
Ausgabe 7780 | Nr. 342 | 22. Jahrgang
D.I.E. Baustatik Software - Einfach | Anders | Besser
Autor: Fabian Hesse
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Homeoffice im Bauwesen: Was Beschäftigte wollen und Arbeitgeber bieten

# 02.08.2022

Umgang mit mobilem Arbeiten bislang sehr unterschiedlich. Deutliche Mehrheit laut bauingenieur24-Umfrage bereits mit Homeoffice-Option in aktueller Position tätig. Neben Pandemiebewältigung auch veränderte Mitarbeiterbedürfnisse ausschlaggebend

Umgang mit Homeoffice: Große Bandbreite innerhalb der Baubranche

Während einige Vertreter des Bauwesens den Begriff Homeoffice nur schwerlich buchstabieren können, gehört die Arbeitsweise für viele andere längst zum Berufsalltag. Bild: fotoART by Thommy Weiss / Pixelio Während einige Vertreter des Bauwesens den Begriff Homeoffice nur schwerlich buchstabieren können, gehört die Arbeitsweise für viele andere längst zum Berufsalltag. Bild: fotoART by Thommy Weiss / Pixelio

Vor einiger Zeit erreichte uns folgende Frage aus einem Ingenieurbüro:

"Wäre es möglich, etwas über die Verbreitung von Homeoffice/Mobile Office in der Baubranche bzw. im Ingenieurbüro bei Ihnen zu erfahren? Das würde uns sehr interessieren, wie dies andere Unternehmen handhaben."

Wir haben in der Folge zu diesem Thema eine gestartet. Zusammen mit den einschlägigen Aussagen einiger Interviewpartner ergibt sich daraus ein Bild zur bisherigen bzw. aktuellen Situation in den deutschen Planungsbüros und Bauunternehmen in Sachen Homeoffice und damit womöglich eine Orientierung für alle in der Baubranche Tätigen.

Ein Ergebnis unserer Umfrage ist die Erkenntnis, dass nur sehr wenige Beschäftigte des Bauwesens ausschließlich im Homeoffice arbeiten. Mit rund acht Prozent gaben dies die wenigsten Befragten an (siehe Grafik). Demgegenüber stehen fast doppelt so viele, die gar nicht mobil bzw. zuhause arbeiten. Dazwischen liegt eine große Bandbreite des persönlichen Umgangs mit dem Homeoffice, wobei sicherlich die große Vielfalt der Tätigkeiten rund um das Planen und Bauen keine unwichtige Rolle spielt.

Festzuhalten ist also zunächst, dass die Nutzung des Homeoffices im Bauwesen zwischen zwei Polen schwankt. Auf der einen Seite stehen die klaren Befürworter. Zu ihnen zählt . Für den geschäftsführenden Gesellschafter eines Ingenieurbüros gehört das Homeoffice neben Gleitzeit und Überstundenausgleich zumindest teilweise zur gern gewährten Freiheit seiner Mitarbeitenden. Letztere seien dadurch für ihn sogar als "neureich" zu bezeichnen.

Umsetzung in planenden Berufen relativ aufwendig

Auf der anderen Seite stehen viele innerhalb (wie außerhalb) der Baubranche dem Homeoffice eher skeptisch gegenüber. Sie erkennen zunächst keinen Mehrwert oder gar "neuen Reichtum". Gleichwohl ist mit der Pandemie eine gewisse Notwendigkeit für das Homeoffice eingetreten, weshalb eine generelle Ablehnung wenig Sinn macht. Kritik an der neuen Arbeitsform äußert sich somit vor allem im Beklagen der mitunter schwerfälligen praktischen Umsetzung.

, Geschäftsführer eines Planungsbüros mit 15 Mitarbeitenden, sieht vor allem bei den originär planenden Beschäftigten einen Mehraufwand: "Da haben wir wesentlich höhere Anforderungen an die Technik, darunter die EDV sowie die Datenübertragung, als für Mitarbeiter, die im Wesentlichen text- und tabellenbezogen arbeiten. Entsprechend aufwendiger sind die Lösungen."

Generell seien Antworten auf diese Fragestellungen in der Theorie immer schnell gefunden, die Umsetzung in der Praxis oft wesentlich aufwendiger und entsprechend zeitintensiver. "Vermeintliche Kleinigkeiten erweisen sich oft als Stolperstein", so Schmelzer.

Investitionen in Hardware und Datenschutz unerlässlich

Ähnlichen Hürden begegnete , ebenfalls leitender Gesellschafter eines Planungsbüros. Er spricht von einer "veränderten Kontaktkultur durch [das] Homeoffice", auch und vor allem in der Kommunikation nach außen: "Wir mussten feststellen, dass unsere Kunden auf unterschiedliche Systeme setzen, deren Nutzung wir bei uns natürlich ermöglichen, um besten Service zu bieten."

Dabei auch die Anforderungen an den Datenschutz bzw. die Datensicherheit zu erfüllen, erfordere laut Würfl viel Einsatz. In mehreren Schritten habe sein Unternehmen schließlich die Qualität der Homeoffices verbessert. Dazu zählten Investitionen in Glasfaserleitungen, zusätzliche Hardware und Clouddienste. All dies sei während der Pandemie tatsächlich notwendig gewesen, um "kontinuierlich und zuverlässig produktionsfähig" zu sein.

Verkehrsbehörde mit guten Erfahrungen und nachhaltigem Anspruch

Trotz aller anfänglichen, zumeist rein technischen Probleme machen viele Arbeitgeber gute Erfahrungen mit ihren Homeoffice-Regelungen. Dazu zählt auch die Straßen- und Verkehrsbehörde Hessen Mobil mit rund 2.500 Mitarbeitenden, wie deren Präsident uns berichtete.

Er befürwortet das dezentrale Arbeiten nicht zuletzt auch deshalb, weil mit dem Homeoffice ein nachhaltigeres Wirtschaften und Arbeiten einhergeht. Laut Durth komme es heutzutage bei allen arbeitstechnischen Fragen darauf an, "wie wir die Arbeitswelt organisieren, um am Ende nicht nur Lieferketten und noch mehr Verkehr zu erzeugen."

Ländliches Geotechnik-Büro: Lange Fahrtzeiten bzw. Wohnen in der Stadt nicht mehr notwendig

Für einen anderen Präsidenten, nämlich den der Thüringer Ingenieurkammer, ist das Homeoffice als solches ebenfalls ein Gewinn, unter anderem beim Recruiting für sein eigenes Geotechnik-Büro: "Bereits vor der Corona-Pandemie haben wir die technischen Möglichkeiten für das Homeoffice bereitgestellt, was den Mitarbeitern privat hilft, die lange Fahrtzeiten zum Büro haben", erklärt .

Das man diese Arbeitskultur ermögliche, werde geschätzt. "Ein neuer Mitarbeiter zog für uns extra von Hamburg ins Eichsfeld. Der Verdienst ist bei solchen Entscheidungen oft zweitrangig", so Dräger.

Fachkräftemangel: Arbeitgeber müssen Mitarbeiterbedürfnis nach Homeoffice ernst nehmen

Wie sich anhand der zitierten Aussagen zeigt, hat also nicht erst die Pandemie Arbeitgeber dazu gebracht, über Homeoffice ernsthaft nachzudenken. So will man beim Tiefbauamt der Stadt Düren laut Baudirektor neuen Mitarbeitenden die Vereinbarkeit von Familie und Beruf unter anderem durch flexible Arbeitszeiten und teilweises Homeoffice ermöglichen.

Die anklingende zeitliche Einschränkung scheint derweil vielen Arbeitgebern noch wichtig zu sein. Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie, immerhin ein Arbeitgeber mit Strahlkraft und Vorbildfunktion für die Branche, bietet in seinen aktuellen Stellenanzeigen Homeoffice konkret an acht Tagen pro Monat an. Andere sowohl öffentliche als auch private Arbeitgeber gewähren ähnliche Raum-Zeit-Aufteilungen.

bauingenieur24-Umfrage: Homeoffice für Zweidrittel der Beschäftigten fester Arbeitsbestandteil

Laut einer bauingenieur24-Umfrage besteht für mehr als Zweidrittel der Beschäftigten im Bauwesen bereits die Möglichkeit im Homeoffice zu arbeiten. Grafik: bauingenieur24 Laut einer bauingenieur24-Umfrage besteht für mehr als Zweidrittel der Beschäftigten im Bauwesen bereits die Möglichkeit im Homeoffice zu arbeiten. Grafik: bauingenieur24

Um einen aktuellen Stand zur Frage der Nutzung des Homeoffices innerhalb der Baubranche zu erhalten, hat bauingenieur24 gezielt nach den bestehenden Möglichkeiten im jeweiligen Beschäftigungsverhältnis gefragt.

Dabei war es für uns unerheblich, welche grundsätzliche Einstellung zum Homeoffice vorliegt. Von den insgesamt 198 Teilenehmenden gaben knapp 27 Prozent an, zu bestimmten Zeiten das Homeoffice zu nutzen.

Demgegenüber steht eine Mehrheit von etwa einem Drittel der Beschäftigten, die schon jetzt je nach Bedarf bzw. flexibel im Homeoffice oder mobil arbeiten.

Knapp 17 Prozent sind in Ausnahmefällen in der Lage, von zuhause arbeiten zu können. Insgesamt ist also das Homeoffice für über Zweidrittel der Beschäftigten im Bauwesen fester Bestandteil ihrer Arbeit.

Homeoffice in agilen und international tätigen Unternehmen schon früh selbstverständlich

Wie bereits in einigen O-Tönen aus der Branche zu hören war, tun sich Unternehmen und Behörden im Allgemeinen unterschiedlich schwer mit technischen Neuerungen bzw. moderneren Arbeitsweisen. Heiner Wingels (Stadt Düren) brachte es 2020 für seinen Arbeitgeber so auf den Punkt: "Im Sinne einer zukunftsweisenden Digitalisierung und Flexibilisierung der kommunalen Arbeitswelt muss sich noch einiges tun."

Die Zugriffsmöglichkeiten auf das städtische Netzwerk von außerhalb waren demnach damals nur eingeschränkt möglich, was die Leistungsfähigkeit im Homeoffice logischerweise einschränkte. Vorteile haben da nachweislich Arbeitgeber, die sich grundsätzlich um möglichst effiziente und damit schlanke Prozesse bemühen. Hierbei kommen häufig die sogenannten agilen Methoden zum Einsatz, von denen das Homeoffice als eine betrachtet werden kann (vgl. Quellen und Verweise).

Manchmal ist auch das eigene Geschäftsmodell, welches eine internationale Projektarbeit voraussetzt, verantwortlich dafür, dass Homeoffices bzw. mobiles Arbeiten interessant und mitunter schnell selbstverständlich wird. von der GTM Geotechnik Mittelrhein GmbH berichtete uns bereits 2014 davon, dass in seinem Unternehmen eine Terminalserver-Software zum Einsatz kommt, welche es ermöglicht, von außen auf den heimischen Büroserver zuzugreifen. Begründung unseres Interviewpartners damals: "Auf Auslandsbaustellen und im Homeoffice ist das sehr hilfreich."

Weiterbildung und Beschäftigung im Rentenalter im Homeoffice gut möglich

Im Übrigen kann das Homeoffice dabei helfen, die Belegschaft dafür zu sensibilisieren bzw. zu motivieren, an Weiterbildungen von zuhause und in Form von kostengünstigeren Webinaren teilzunehmen (vgl. "").

Dank Homeoffice ist es auch leichter auf erfahrene und damit äußerst wertvolle ältere Mitarbeitende über den Renteneintritt hinaus zurückgreifen, wenn diese gerne weiterarbeiten möchten, die Fahrt ins Büro jedoch nur noch als Belastung ansehen (vgl. "").

Über beides, Veranstaltungen in digitaler Form und Erwerbstätigkeit trotz Rente, kann man grundsätzlich natürlich unterschiedlichster Meinung sein. Die beruflichen Möglichkeiten haben mit dem Homeoffice allerdings unzweifelhaft zugenommen.

Fazit: Homeoffice ist Teil der Transformation im Bauwesen

Die Frage, ob das Homeoffice im Bauwesen eine Rolle spielt oder nicht, ist angesichts der heutigen technischen Möglichkeiten sowie der veränderten äußeren (Pandemie) wie inneren (Mitarbeiterbedürfnisse) betrieblichen Umstände prinzipiell geklärt. Vielmehr liegt der Fokus bereits längst auf der individuellen Ausgestaltung an jedem einzelnen Arbeitsplatz.

Hierbei zeigt sich, dass vieles möglich ist was einst undenkbar schien, wenn sich die Beteiligten einmal dazu entschließen. In Zeiten der digitalen Transformation des Arbeitens im Allgemeinen und des Planens und Bauens im Besonderen trägt der offene Umgang mit dem Homeoffice sicherlich seinen Teil zum notwendigen Change-Management des jeweiligen Arbeitgebers, egal ob Bauunternehmen, Planungsbüro, Behörde oder wissenschaftliche Einrichtung, bei.

---

Haben Sie Anmerkungen zu dem Thema in diesem Beitrag? Möchten Sie gerne ein anderes Thema mit uns und unserer Fachleserschaft aufgreifen?

Zögern Sie nicht und kommentieren Sie unsere Berichterstattung im oder mit einer E-Mail an [email protected].

Wir freuen uns über jeden konstruktiven Austausch!

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
4.0 von 5 Sternen | 1 Abstimmungen
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
http://www.bauingenieur24.de/url/700/3463