Fachbeiträge & Interviews
Dienstag, 25. Februar 2020
Ausgabe 6763 | Nr. 56 | 19. Jahrgang
D.I.E. Baustatik Software - Einfach | Anders | Besser
Autor: Volker Zappe, Christian Wieg
Herausgeber: bauingenieur24® Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Beratende Ingenieure blicken optimistisch nach vorn

# 07.07.2005

Jahreskongress des Branchenverbandes berät Strategien in Zeiten kriselnder Bauwirtschaft / Ingenieure wollen neue Dienstleistungsmärkte erobern / Abbau des Investitionsstaus gefordert

Dem Rückgang des Umsatzvolumens auf den heimischen Märkten soll mit einer stärkeren Präsenz im Ausland begegnet werden, so der Präsident des VBI Volker Cornelius, Foto: VBI Dem Rückgang des Umsatzvolumens auf den heimischen Märkten soll mit einer stärkeren Präsenz im Ausland begegnet werden, so der Präsident des VBI Volker Cornelius, Foto: VBI

Die Beratenden Ingenieure stellen sich den Herausforderungen, die die globalisierte Welt an sie stellt. Wir wollen mit neuen innovativen Dienstleistungen und der Eroberung zusätzlicher Märkte der Krise der Bauwirtschaft begegnen, so VBI-Präsident Dr.-Ing. Volker Cornelius auf dem Bundeskongress des VBI in München. Rund 250 Teilnehmer kamen zur Eröffnung des Jahrestreffens der Beratenden Ingenieure und Planer in Deutschland und wurden von Münchens Oberbürgermeister Christian Ude begrüßt.

Cornelius: "Wir blicken mit Optimismus in die Zukunft, auch wenn die aktuellen Konjunkturdaten nichts Gutes für die Branche erwarten lassen. Allein im Jahr 2004 mussten wir einen Verlust von schätzungsweise 60.000 Arbeitsplätzen hinnehmen. Wir hoffen aber, dass mit der Wahl einer neuen Bundesregierung der Investitionsstau in Deutschland endlich abgebaut wird."

Die Mitglieder des VBI wollen neue Dienstleistungen anbieten und diese besser vermarkten. Auch soll dem Rückgang des Umsatzvolumens auf den heimischen Märkten mit einer stärkeren Präsenz im Ausland begegnet werden. "Der VBI will allein in den nächsten Jahren 100 Büros zusätzlich ins Auslandgeschäft bringen. Wir glauben, dass deutsche Ingenieurunternehmen auch im Verbund aus kleineren Einheiten mit großen Planungskonsortien aus USA oder England konkurrieren können. Wir haben das technische Know-how, wir müssen uns nur stärker auf den Auslandsmärkten positionieren."

Im Inland sieht der VBI-Präsident vor allem Entwicklungspotenziale in neuen Beratungsfeldern und in umfassender Beratung. So sei zum Beispiel der Bereich der energetischen Beratung ebenso vielversprechend wie die Sanierung, der Betrieb und die Unterhaltung von Gebäuden. Auch PPP sei ein wichtiges Thema der Ingenieure.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/1571