Fachbeiträge & Interviews
Freitag, 02. Dezember 2022
Ausgabe 7774 | Nr. 336 | 22. Jahrgang
D.I.E. Baustatik Software - Einfach | Anders | Besser
Autor: Fabian Hesse
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst email-weiterempfehlendruckansicht

Tragwerksverstärkung: Kohlefaserlamellen erhöhen Biegezugfestigkeit

# 18.10.2022

Standsicherheit bei möglichem Rettungseinsatz mit schweren Fahrzeugen nicht sicher. Tiefgaragendecke mit CFK-Lamellen nachgerüstet. System für dauerhafte Nutzung ausgelegt

Praxisfall: Feuerwehrzufahrt nicht für schwere Rettungsfahrzeuge ausgelegt

Diese Tiefgaragendecke wurde mit Kohlefaserlamellen verstärkt. Foto: StoCretec GmbH Diese Tiefgaragendecke wurde mit Kohlefaserlamellen verstärkt. Foto: StoCretec GmbH

Eine Tragwerksverstärkung kann aus vielerlei Gründen erforderlich sein. Bei einem Wohnquartier in München sollte dadurch beispielsweise die Möglichkeit der Zufahrt in einen Innenhof für schwere Feuerwehrfahrzeuge sichergestellt werden.

Im Falle eines Rettungseinsatzes mit Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeugen (HLF) müsste die Decke der Tiefgarage große Lasten tragen. Ein einzelnes HLF der "leichten" Klasse wiegt bis zu 7,5 Tonnen, ein Fahrzeug der "super" Klasse sogar bis zu 16 Tonnen.

Biegezugverstärkung mittels Kohlefaserlamellen erhöht Standsicherheit

Um die Standsicherheit der Tiefgarage zu gewährleisten, entschied sich der Bauherr für eine Biegezugverstärkung der Decke mittels Kohlefaserlamellen. Die verwendeten CFK-Lamellen des Verstärkungssystem StoConcrete Carbon Plate ließen sich laut Hersteller ohne wesentlichen Eingriff in die Architektur eines Bauwerks und bei geringem Nutzungsausfall applizieren.

Hierfür wurde zunächst der Betonuntergrund vorbereitet. Fehlstellen reprofilierten Fachverarbeitende mit einem epoxidharzgebundenen Mörtel standfest. Als Haftbrücke für dauerhaften Halt zum Untergrund wurde StoPox KSH thix verwendet. Abschließend wurden die CFK Lamellen mit einem Epoxidharzkleber auf die Unterseite der Tiefgaragendecke geklebt.

System soll unterdimensionierten Trägerstahl unterstützen

Die Abbildung zeigt den Systemaufbau für eine Biegezugverstärkung mittels Lamellen aus carbonfaserverstärktem Kunststoff (CFK-Lamellen). Grafik: StoCretec GmbH Die Abbildung zeigt den Systemaufbau für eine Biegezugverstärkung mittels Lamellen aus carbonfaserverstärktem Kunststoff (CFK-Lamellen). Grafik: StoCretec GmbH

Das bauaufsichtlich zugelassene System ist optisch unauffällig und hat ein geringes Eigengewicht. Es trägt kaum auf, weshalb die Durchfahrtshöhe nur unwesentlich beeinflusst wird. Mit Bekleidungen oder Oberflächenbeschichtungen lässt sich der ursprüngliche Raumeindruck vollständig wiederherstellen.

Das System wurde entwickelt, um den beim Bau nicht auf die heutige Belastung dimensionierten Trägerstahl im Beton zu unterstützen. Langjährige Referenzen konnten belegen, dass StoConcrete Carbon Plate nicht korrodiert und keine Ermüdung zeigt.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
5.0 von 5 Sternen | 1 Abstimmungen
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
http://www.bauingenieur24.de/url/700/3481