Fachbeiträge & Interviews
Dienstag, 30. November 2021
Ausgabe 7407 | Nr. 334 | 21. Jahrgang
D.I.E. Baustatik Software - Einfach | Anders | Besser
Autor: Pressestelle
Herausgeber: Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie e. V., Bonn email-weiterempfehlendruckansicht

Ziegelverblendfertigteile für Qualität und schnellen Bauablauf

# 20.11.2002

Breites Angebot an Bauelementen – vom Tür- und Fenstersturz bis zum getreppten Traufengesims / Einfachere Baudurchführung - Umsetzung komplizierter Fassadenideen / Sichere Ausbildung von Problembereichen / Sinnvolle Ergänzung zum konstruktiven Mauerwerk

Vor allem auf Großbaustellen, wo Rationalität, Qualität und Kostenoptimierung notwendige Priorität besitzen, bietet der Einsatz von Ziegelverblendfertigteilen handfeste wirtschaftliche Vorteile. Dazu zählen schnellerer Baufortschritt, erheblich reduzierte Lohnkosten sowie eine technisch optimierte Ausführung. Darauf verwies der Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie e.V. in Bonn. Als sinnvolle Ergänzung zum konstruktiven Mauerwerk ermöglichen Fertigteile nicht nur eine einfachere Baudurchführung, sondern auch die Ausbildung komplizierter Fassadenideen – wie runde Fenster und Bögen oder vielfach getreppte Traufengesimse. "Ziegelfassaden zeigen wieder gestalterischen Charakter, stellen natürliche Schönheit und Lebendigkeit unter Beweis – bei akzeptablem Kosten-Nutzen-Vergleich", so der Branchensprecher.

Ob Tür- und Fensterstürze, Fenstersohlbänke, Brüstungen oder Mauerwerksabdeckungen, die speziell für den Verblendbau entwickelten Fertigteile basieren auf einem tragenden Stahlbetonquerschnitt, an dessen Sichtseiten fest einbetonierte Riemchen aus Verblendern oder Klinkern angeordnet sind. Die objektbezogenen Elemente werden nach Detailzeichnungen des Architekten im Fertigteilwerk produziert und just-in-time zur Baustelle geliefert. Durch horizontale und vertikale Justiermöglichkeiten werden die Fertigteile genau ausgerichtet und in der Fassade platziert. Über nichtrostende Maueranker oder spezifische Haltekonstruktionen erfolgt die fachgerechte Befestigung mit der Hintermauerschale. Eine Sperrfolie zwischen Fertigteil und aufgehendem Mauerwerk gewährleistet, dass ggfs. eindringende Feuchtigkeit nach außen abgeführt werden kann. In der untersten Lage sind über der Sperrschicht Entwässerungsöffnungen angebracht.

Wie die Ziegelindustrie erläutert, erfordert das Einfügen von Fertigteilen in die konventionell gemauerte Fassade dem Verarbeiter am Bau hohe Maßgenauigkeit bei der Erstellung von Wandflächen und Pfeilermauerwerk ab. Denn das Bauteil muss beim Einpassen in die Wand auf Anhieb sitzen. Gleichwohl können mit individuell auf die Baumaßnahme ausgerichteten Ziegelverblendelementen auch als kritisch bekannte Bereiche in der Wand einfach sowie dauerhaft sicher ausgebildet werden. Die Verfugung der 15mm tiefen Fugen des Fertigteils geschieht "vor Ort" – in einem Arbeitsgang mit der Verfugung des übrigen Mauerwerks. So gelingt ein optisch nahtloses Einfügen des Fertigteils in die gemauerte Verblendschale.

Fazit:

Ziegelverblendfertigelemente verbinden die Vorteile des natürlichen Baustoffs Ton - Umweltfreundlichkeit, Wertbeständigkeit und Wartungsfreiheit - mit perfekter, witterungsunabhängiger Produktion und sicher ausgeführter Bauaufgabe. Nicht zuletzt mit Blick auf den wachsenden Zwang zu kostensparendem Bauen stellen Ziegelverblendfertigteile schon heute ihre Bedeutung als zukunftsweisende Problemlösung unter Beweis.

Ihre Bewertung für diesen Fachbeitrag
0 von 5 Sternen | 0 Abstimmungen
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/1080