Fachbeiträge & Interviews
Sonntag, 19. August 2018
Ausgabe 6208 | Nr. 231 | 18. Jahrgang
Autor: 
Herausgeber: bauingenieur24 Informationsdienst bauingenieur24 Informationsdienst Jobs Stellenangebote Stellen Stellenanzeigen email-weiterempfehlendruckansicht

Nachgefragt bei: Holger Potthoff

# 24.01.2014

Holger Potthoff vom Ingenieurbüro IPL Consult - Jeder Bauingenieur tickt in seiner beruflichen Praxis anders. Arbeitsabläufe und Planungen gestalten sich, je nachdem, worauf der Einzelne Wert legt, unterschiedlich. Um den individuellen Eigenschaften erfolgreicher Ingenieure auf die Spur zu kommen und ihre Tipps und Hinweise für den Beruf für alle nutzbar zu machen, heißt es bei bauingenieur24 einmal im Monat Nachgefragt bei ...

Dipl.-Ing. Holger Potthoff...

Dipl.-Ing. Holger Potthoff leitet seit 2009 mit einem Partner das Ingenieurbüro IPL Consult mit 15 Mitarbeitern in Köln. Foto: IPL Consult Dipl.-Ing. Holger Potthoff leitet seit 2009 mit einem Partner das Ingenieurbüro IPL Consult mit 15 Mitarbeitern in Köln. Foto: IPL Consult

...leitet mit seinem gleichberechtigten Partner Dipl.-Ing. Oliver Fürnkranz das Ingenieurbüro IPL CONSULT in Köln. Die insgesamt 15 Mitarbeiter an einem Standort beschäftigen sich vorrangig mit der Objektplanung von Verkehrsanlagen und sonstigen Ingenieurbauwerken im Tiefbau. Für das Stadtgebiet Köln konnten in den letzten 15 Jahren die umfangreichsten Erschließungen geplant und realisiert werden. Das Interview führte bauingenieur24-Redakteur Fabian Hesse.

Herr Potthoff, was fordert Sie gerade besonders in Ihrem Job?

Derzeit plant mein Team mit mir die Neugestaltung einer Stadtbahnhaltestelle in Krefeld. Dabei kommt es darauf an, die bestehenden Bahnsteige zurückzubauen, um sie dann in erhöhter Form behindertengerecht zu gestalten. Die Arbeiten sollen bei laufendem Betrieb direkt am Gleis durchgeführt werden, was die Planung zu einer großen Herausforderung macht. Uns hilft die Erfahrung aus mehreren ähnlichen Projekten.

Darüber hinaus versende ich zum Jahresanfang Einladungen an Bewerber für einen Ausbildungsplatz in unserem Haus. Ab Herbst kann dann ein junger Mensch bei uns den Beruf des Bauzeichners erlernen.

Wie lange sind Sie schon in der Branche tätig?

Ich habe 1996 meinen Abschluss als Bauingenieur an der RWTH Aachen gemacht und seitdem in zwei größeren Büros in Frankfurt a.M. und Düsseldorf gearbeitet. Seit 2005 bin ich in dem Unternehmen tätig, welches ich heute mitleite.

Welche Eigenschaften schätzen Sie als Vorgesetzter bei Ihren Mitarbeitern am meisten?

Das technische Verständnis ist das Eine. Hinzu kommt eine Identifikation und ein Gefühl für die Objekte, die wir planen und umsetzen. Ich wünsche mir, dass sich meine Angestellten mit offenen Augen durch ihren Alltag bewegen, sodass ihnen Besonderheiten in der allgegenwärtigen Infrastruktur auffallen, über welche sie mich dann informieren. Eine Straße oder ein Kanal soll nicht nur als theoretisches Konstrukt auf dem Papier, sondern als etwas Reales und Praktisches begriffen und verstanden werden.

Für die Überwachung und Bauoberleitung unserer Projekte vor Ort brauchen wir zudem Leute, die gewerkeübergreifende Kenntnisse und Koordinationsfähigkeit mitbringen. Dazu gehört unter anderem das Wissen rund um unterschiedliche technische Ausrüstungen genauso wie Kenntnisse im Innenausbau.

Schließlich sind wir als Unternehmen nach EN ISO 9001 zertifiziert, was von allen Angestellten des Büros verlangt, die auferlegten Qualitätsstandards gegenüber unseren Kunden auch zu leben.

Auf wen hören Sie beruflich?

In erster Linie sind da mein Partner sowie meine Mitarbeiter zu nennen.

Für die einzelnen Projekte ziehe ich bei Bedarf die entsprechenden Fachkräfte der beteiligten Firmen zu Rate. Theoretische Angaben und Informationen aus der einschlägigen Literatur oder dem Internet lasse ich mir ebenfalls gerne von befreundeten Experten aus der Praxis einmal bestätigen oder genauer erklären, bevor ich sie selbst anwende.

In welche Informationstechnik investieren Sie?

Wir sehen zu, unsere Hardware kontinuierlich auszutauschen, um die Geräte nicht alt werden zu lassen. Zuletzt haben wir einen neuen Plotter sowie einen Farbkopierer der jüngsten Generation angeschafft. Man kann mit der Entwicklung der Technik immer wieder präziser und schneller werden.

Gleiches gilt für die von uns genutzten Software-Programme, wie BricsCAD oder ähnliche. Es ist eine Grundvoraussetzung für die optimale Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen und Auftraggebern, gleichwertige Verarbeitungsmedien zu nutzen. Man darf da nicht hinterherhinken, gleichzeitig aber auch nicht zu weit vorpreschen. Eine Orientierung am aktuellen Stand der Technik und der üblichen Arbeitsweisen ist sinnvoll. 3D-Planungen wurden zum Beispiel in unserem Bereich bisher nicht nachgefragt, weshalb wir in Sachen BIM noch keine größeren Schritte gegangen sind.

Welchen Wunsch haben Sie an die Politik?

Ich freue mich über die jüngste Ankündigung der neuen Regierung, mehr in die Infrastruktur zu investieren. Das stimmt mich zunächst einmal positiv für die kommenden Jahre, sodass ich nicht weiter meckern will.

Bei den kommunalen Auftraggebern sind die Auflagen der Rechnungsprüfungsämter mittlerweile so umfangreich, dass hierdurch nicht nur wir Ingenieurbüros, sondern auch die Mitarbeiter aus den Fachämtern der Kommunen stark in Ihrer Arbeit behindert werden. Die Auflagen verzögern immer wieder den Baubeginn und die Schlussrechnung der Baumaßnahme. Auch wird vielfach am falschen Ende gespart. Die billigste Ingenieurleistung ist nicht immer die wirtschaftlichste.

Hier muss der Gesetzgeber die Voraussetzungen schaffen, dass nicht unbedingt der billigste Anbieter, sowohl bei Ingenieurleistungen als auch bei Bauleistungen, den Zuschlag bekommt.

Wie sieht Ihre individuelle Weiterbildung aus?

Die Vorgaben der Ingenieurkammer Bau in Nordrhein-Westfalen befolge ich durch den Besuch verschiedenster Seminare über aktuelle Richtlinien zum Bauen oder die HOAI.

Im Austausch mit anderen Büros lerne ich viel, wobei wir uns in gemeinsamen Arbeitsgruppen und Fortbildungen beispielsweise die Anwendung neuer Software erarbeiten.

Welchen Ausgleich haben Sie zum Beruf?

Meine beiden Söhne im Alter von zehn und sieben Jahren ermöglichen meiner Frau und mir das perfekte Familienglück. Mit ihnen oder auch mit Freunden genieße ich in meiner Freizeit das Skifahren und Golfspielen.

2017-02-11 Ingenieurbauwerken Tiefbau Interview Objektplanung Verkehrsanlagen Erschließungen Interview bauingenieur24 Fabian Hesse Holger Potthoff Oliver Fürnkranz IPL Consult Köln Nachgefragt bei Bauingenieurwesen https://www.bauingenieur24.de/fachbeitraege/nachgefragt-bei/nachgefragt-bei-holger-potthoff/2608.htm 878 de-DE
Kurz-Link  Kurz-Link zu diesem Beitrag:
https://www.bauingenieur24.de/url/700/2608